Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

befummeln

Grammatik Verb · befummelt, befummelte, hat befummelt
Aussprache 
Worttrennung be-fum-meln
Wortzerlegung be- fummeln
eWDG

Bedeutung

salopp sich an etw., jmdm. zu schaffen machen
Beispiele:
sie befummelt ihre Fingernägel, Kleider
er wird es so lange befummeln, bis es wieder in Ordnung ist
sie hat die Kinder so richtig befummelt (= versorgt)
etw. geschickt anpacken, erledigen
Beispiel:
die Sache werden wir schon befummeln!

Thesaurus

Synonymgruppe
betasten  ●  befingern  ugs. · befummeln  ugs. · begrabschen  ugs. · begrapschen  ugs. · betatschen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›befummeln‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›befummeln‹.

Verwendungsbeispiele für ›befummeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann zwang er die Frauen, sich nackt auszuziehen, befummelte seine Opfer. [Bild, 16.01.2002]
Es begann, als sie mit sieben eingeschult wurde, der Vater befummelte sie. [Bild, 10.05.2001]
Plötzlich zog ihr jemand von hinten an den Haaren, riss an der Kleidung, befummelte die Frau. [Bild, 17.01.2002]
Ich brauche auch nicht ständig perfekt befummelt und umsorgt zu werden. [Süddeutsche Zeitung, 02.11.1999]
Er befummelte sie, griff ihr auch unter den Rock – da wachte sie auf. [Bild, 03.05.1999]
Zitationshilfe
„befummeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/befummeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
befugt
befugen
befruchten
befristen
befriedigend
befunken
befähigen
beförderbar
beförderlich
befördern