Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

begründet

Grammatik partizipiales Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung be-grün-det
Grundformbegründen
Wortbildung  mit ›begründet‹ als Erstglied: Begründetheit
eWDG

Bedeutung

berechtigt
entsprechend der Bedeutung von begründen (3)
Beispiele:
eine begründete Hoffnung, Angst, Abneigung
ein begründeter Optimismus
begründete Beschwerden

Thesaurus

Synonymgruppe
ausgereift · begründet · fundiert · gerechtfertigt · solide · substantiiert · untermauert

Typische Verbindungen zu ›begründet‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›begründet‹.

Verwendungsbeispiele für ›begründet‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dem kleineren Adel sieht er ein begründetes Fernbleiben vom Hof gelegentlich nach. [Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation – Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Bd. 2, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992 [1939], S. 267]
Und doch ist nach meiner gut begründeten Überzeugung beides wahr. [Freud, Sigmund: Die Traumdeutung, Leipzig u. a.: Deuticke 1914 [1900], S. 314]
Es gebe aber viele inhaltlich, zum Teil ideologisch begründete Brüche. [Die Zeit, 05.12.2011, Nr. 49]
Folglich kann man von einer wissenschaftsethisch begründeten Pflicht sprechen, sich dieser Form von Evaluation zu verweigern. [Die Zeit, 17.08.2009, Nr. 33]
Andererseits kann er sich aber auch durchaus mit einer rational begründeten Haltung verbinden. [Fetscher, I.: Materialismus. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 11386]
Zitationshilfe
„begründet“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/begr%C3%BCndet>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
begründen
begründbar
begrinsen
begriffsstutzig
begriffsmäßig
begrünen
begrüßen
begrüßenswert
begucken
begutachten