begrinsen

GrammatikVerb
Worttrennungbe-grin-sen
Wortzerlegungbe-grinsen

Verwendungsbeispiele für ›begrinsen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

War um begrinst man ihren Erfolg, zweifelt ihn auf lähmende Art an?
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 272
Begrinst die Andacht seiner Fans, stimmt die Gitarren nicht und tänzelt wie ein Waschbär im Gemüsebeet.
Die Welt, 19.05.2001
Im Verbund mit der Dada-Bewegung und der Hollaenderschen Kabarettblüte legten sie die Grundlage für alles, was nach dem Zweiten Weltkrieg begrinst wurde.
Die Welt, 29.10.2004
Wer nach so hehrem Erkenntnisstand wettet, wann endlich denn nun Mister Clinton sich erhebt, um von unserem Dichter begrinst zu werden, gewinnt die Wette alsbald.
Die Zeit, 23.12.2002 (online)
Zitationshilfe
„begrinsen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/begrinsen>, abgerufen am 20.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Begriffszeichen
Begriffswort
Begriffswelt
Begriffswandel
Begriffsverwirrung
begründbar
Begründbarkeit
begründen
Begründer
Begründerin