Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

begucken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung be-gu-cken
Wortzerlegung be- gucken
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich jmdn., sich, etw. betrachten
Beispiele:
den Fremden misstrauisch, genau, neugierig begucken
lass dich mal begucken!
sich im Spiegel begucken
Bilder begucken
etw. von allen Seiten begucken

Verwendungsbeispiele für ›begucken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kann man sich – als Frau – ja mal so richtig begucken, nicht wahr? [Süddeutsche Zeitung, 09.08.1996]
Eine halbe Stunde lang beguckten Sie die Gäste und uns. [Die Zeit, 09.06.1978, Nr. 24]
In manchen Clubs kann man sich den ganzen Abend einsperren und begucken lassen. [Bild, 29.05.2000]
Sie hat vor acht Tagen schon alles beguckt und bestaunt. [Brief von Irene G. an Ernst G. vom 17.03.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270]
Sie kommen an einen unbekannten Ort und begucken stundenlang das Leben der fremden Stadt. [Die Welt, 27.08.2003]
Zitationshilfe
„begucken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/begucken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
begrüßenswert
begrüßen
begrünen
begründet
begründen
begutachten
begönnern
begöschen
begünstigen
begünstigt