behändigen

GrammatikVerb
Worttrennungbe-hän-di-gen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [veraltet] aushändigen, übergeben
  2. 2. [schweizerisch] ergreifen, an sich nehmen
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
veraltet aushändigen, übergeben
2.
schweizerisch ergreifen, an sich nehmen

Verwendungsbeispiele für ›behändigen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Beilage, die das auf die Expedition Bezügliche enthält, wollen Sie Uhle behändigen.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 7863
Als Ludwig Erhard die soziale Marktwirtschaft einführte, behändigte der öffentliche Sektor nicht einmal 40 Prozent des Netto-Gesamteinkommens im Land.
Die Welt, 16.08.2004
Als man Mr. Rushdie ein Exemplar seines neuen Werks behändigte, trat er mit leichtgliedriger Behendigkeit hinters Stehpult.
Süddeutsche Zeitung, 10.02.1996
Er klingelte, befahl dem eintretenden Kammerherrn, unverzüglich den Geheimen Rat Gallos zu wecken, ihm, voilà, ein Confidenz-Schreiben und Praesent zu behändigen, und ging schlafen.
Niebelschütz, Wolf von: Der blaue Kammerherr, Stuttgart u. a.: Dt. Bücherbund [1991] [1949], S. 897
Zitationshilfe
„behändigen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beh%C3%A4ndigen>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
behändig
behandeln
behandelbar
behände
behänd
Behändigkeit
Behandler
Behandlung
Behandlungsansatz
Behandlungsart