Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

behändigen

Grammatik Verb
Worttrennung be-hän-di-gen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
veraltet aushändigen, übergeben
2.
schweizerisch ergreifen, an sich nehmen

Typische Verbindungen zu ›behändigen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›behändigen‹.

Verwendungsbeispiele für ›behändigen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Beilage, die das auf die Expedition Bezügliche enthält, wollen Sie Uhle behändigen. [Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 7863]
Als Ludwig Erhard die soziale Marktwirtschaft einführte, behändigte der öffentliche Sektor nicht einmal 40 Prozent des Netto‑Gesamteinkommens im Land. [Die Welt, 16.08.2004]
Als man Mr. Rushdie ein Exemplar seines neuen Werks behändigte, trat er mit leichtgliedriger Behendigkeit hinters Stehpult. [Süddeutsche Zeitung, 10.02.1996]
Er klingelte, befahl dem eintretenden Kammerherrn, unverzüglich den Geheimen Rat Gallos zu wecken, ihm, voilà, ein Confidenz‑Schreiben und Praesent zu behändigen, und ging schlafen. [Niebelschütz, Wolf von: Der blaue Kammerherr, Stuttgart u. a.: Dt. Bücherbund [1991] [1949], S. 897]
Zitationshilfe
„behändigen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beh%C3%A4ndigen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
behändig
behände
behänd
behämmert
behämmern
behängen
behäufeln
behördlich
behördlicherseits
behören