behördlicherseits

GrammatikAdverb
Aussprache
Worttrennungbe-hörd-li-cher-seits
Wortzerlegungbehördlich-seits
eWDG, 1967

Bedeutung

papierdeutsch vonseiten einer Behörde
Beispiele:
behördlicherseits bestehen keine Bedenken gegen den Antrag
man nahm behördlicherseits keine Rücksicht auf die gegebenen Verhältnisse
es wurden behördlicherseits große Summen für die Forschung ausgegeben
gegen den Streik der Arbeiter wurde behördlicherseits mit aller Schärfe vorgegangen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Behörde · behördlich · behördlicherseits
Behörde f. ‘staatliche oder kommunale Dienststelle mit bestimmten Amtsgeschäften (und deren Sitz)’. Das aus der Kanzleisprache stammende, seit der 2. Hälfte des 17. Jhs. gebräuchliche Wort schließt an älteres behören, mhd. zuo behœren ‘(zu)gehören, zukommen, gebühren’ (s. ↗hören, ↗gehören und ↗Zubehör) an, bedeutet also eigentlich ‘das Gehörige, das Notwendige’, dann ‘Stelle, Ort, wohin etw. gehört’; dazu das heute unübliche behörig Adj. ‘gehörig, gebührend, passend’. Vermutlich aus der seit Mitte des 17. Jhs. bezeugten Wendung an behörigen Ort (behörigen Orts) hat sich die heute geläufige Bedeutung ‘Dienststelle’ entwickelt. Ableitungen dazu sind die seit der 2. Hälfte des 19. Jhs. belegten Ausdrücke behördlich Adj. ‘von einer Behörde ausgehend, amtlich’; behördlicherseits Adv. ‘von seiten einer Behörde’.
Zitationshilfe
„behördlicherseits“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beh%C3%B6rdlicherseits>, abgerufen am 02.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
behördlich
Behördenwillkür
Behördenwesen
Behördenweg
Behördenvertreter
behören
behost
Behuf
behufen
behufs