behaaren

GrammatikVerb · reflexiv
Aussprache
Worttrennungbe-haa-ren
Wortbildung mit ›behaaren‹ als Erstglied: ↗Behaarung
eWDG, 1967

Bedeutung

Haare bekommen
Beispiel:
die neugeborenen Katzen behaaren sich allmählich
behaartmit Haaren versehen
Grammatik: meist im Part. Prät.
Beispiele:
grau behaarte Schläfen
ein dicht behaartes Fell
seine Arme sind stark behaart
der Stiel der Pflanze ist fein behaart
der schmale Körper des Insekts ist schwarz behaart
ein Bursche ... mit offenem Hemd und behaarter Brust [DürrenmattVersprechen201]

Typische Verbindungen zu ›behaaren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›behaaren‹.

Verwendungsbeispiele für ›behaaren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Anders als die asiatischen Völker ringsum sind sie sehr behaart und tragen lange Bärte.
Die Zeit, 08.03.1996, Nr. 11
Sie war einer lebenden Hand täuschend ähnlich, bräunlich getönt und leicht behaart am Rücken.
Rasp, Renate: Ein ungeratener Sohn, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1967, S. 10
Die Blätter sind mehr oder weniger stark behaart, herzförmig und vorn zugespitzt.
Reinhardt Höhn, Blumen für den Balkon: Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag 1976, S. 32
Von den drei Männern war einer klein und fett, einer groß und hager und einer behaart wie ein Steinzeitmensch.
Simmel, Johannes Mario: Es muß nicht immer Kaviar sein, Zürich: Schweizer Verl.-Haus 1984 [1960], S. 294
Ich habe das Glück, daß ich eh nicht so behaart bin.
Die Welt, 24.11.2005
Zitationshilfe
„behaaren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/behaaren>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beha
Begütigung
begütigen
begütert
Begutachtung
Behaarung
behaben
behäbig
Behäbigkeit
behacken