beharren

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-har-ren (computergeneriert)
Wortbildung mit ›beharren‹ als Erstglied: ↗beharrsam
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
zäh festbleiben, nicht nachgeben
Beispiele:
gehoben stumm, reglos, fest, unentwegt beharren
gehoben in einer Stimmung stolzer und beharrender Hoffnungslosigkeit [Th. Mann11,211]
auf, bei etw. beharrenfest auf etw. bestehen, zäh an etw. festhalten
Beispiele:
entschieden, hartnäckig, eigensinnig, trotzig, unbedingt auf etw. beharren
auf seiner Meinung, Überzeugung beharren
er beharrte auf seinem Standpunkt, bei seinem Entschluss
sie hat auf ihrem Willen, Recht beharrt
jmd. beharrt bei einem Irrtum
Die Königin aber beharrte darauf, sie habe die verbotene Tür nicht geöffnet [GrimmMarienkind28]
Sie ... beharrten dabei, keine Kraft mehr zu haben [Bergengr.Pelageja64]
in etw. beharrenstandhaft in etw. sein, fest in etw. bleiben
Beispiele:
in Liebe, Treue, Freundschaft, Tapferkeit beharren
im Glauben beharren
etw. beharrt (= bleibt) in seiner Ruhelage
2.
etw. hartnäckig behaupten
Beispiel:
»Doch, du mußt es wissen«, beharrte Höfel [ApitzNackt39]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

harren · ausharren · beharren · beharrlich · Beharrlichkeit · Beharrungsvermögen · verharren
harren Vb. ‘sehnsüchtig, geduldig warten’. Die Herkunft des erst im Mhd. auftretenden Verbs (mhd. harren) ist nicht geklärt. Größere Verbreitung erfährt es in frühnhd. Zeit vom omd. Raum aus, besonders durch Luther. Heute vornehmlich in Präfixbildungen: ausharren Vb. ‘aushalten, geduldig warten’ (15. Jh.). beharren Vb. ‘zäh festhalten, standhaft sein, nicht nachgeben’, mhd. beharren; beharrlich Adj. ‘zäh, standhaft, hartnäckig’ (15. Jh.); Beharrlichkeit f. (17. Jh.; um 1500 Beharrlicheit); Beharrungsvermögen n. ‘Fähigkeit, fest an einer Stelle, einem Fleck zu bleiben’ (Ende 18. Jh.), in der Physik ‘Trägheit’ (Mitte 19. Jh.). verharren Vb. ‘zäh festhalten, aushalten’, spätmhd. verharren.

Thesaurus

Assoziationen
  • Anspruch · ↗Erwartung · ↗Forderung
  • (sich) halten (an) · bleiben bei · festhalten an · nicht abgehen von · nicht aufgeben  ●  (sich) leiten lassen von  geh.
Synonymgruppe
(sich) gedulden · (sich) in Geduld fassen · (sich) in Geduld üben · ↗abpassen · ↗abwarten · ↗ausdauern · ↗ausharren · beharren · harren · ↗zuwarten  ●  ↗warten  Hauptform · nicht ungeduldig werden  ugs. · ↗teufen  ugs., plattdeutsch, regional
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ablehnung Arbeitgeber Beibehaltung Eigenständigkeit Einhaltung Forderung Grüne Maximalforderung Nein Position Recht Standpunkt Unschuld Vetorecht dagegen darauf demgegenüber dennoch eigensinnig gleichwohl hartnäckig hingegen indes jedoch stur trotzdem trotzig unnachgiebig weiter weiterhin

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beharren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Daß die Zeit eine gute Zeit ist, darauf beharren manche seiner neuen Geschichte beinahe wütend.
Die Welt, 04.06.2005
Warum beharrt die Regierung dann aber auf ihrem Bauen Gesetz?
Der Tagesspiegel, 23.08.2000
Wir alle haben das Bestreben, in der einmal begonnenen Bewegung zu beharren.
Schädel, E.: Das Sprechenlernen unserer Kinder, Leipzig: Brandstetter 1905, S. 75
Gib ihr in äußerlichen, unwichtigen Dingen nach und beharre in großen bescheiden aber fest auf deinem Willen.
Franken, Konstanze von [d.i. Stoekl, Helene]: Handbuch des guten Tones, Berlin: Hesse 1936, S. 86
Nur daß er nach dem Tode durch Jahrtausende unverändert beharren kann.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 27168
Zitationshilfe
„beharren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beharren>, abgerufen am 19.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beharken
behängen
Behang
behandschuht
Behandlungszimmer
beharrlich
Beharrlichkeit
beharrsam
Beharrung
Beharrungsgesetz