Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

behaupten

Grammatik Verb · behauptet, behauptete, hat behauptet
Aussprache  [bəˈhaʊ̯ptn̩]
Worttrennung be-haup-ten
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. ohne Beweis mit Bestimmtheit für wahr erklären, etw. als richtig ausgeben
Beispiele:
etw. kühn, dreist, hartnäckig behaupten
gehobenetw. apodiktisch behaupten
umgangssprachlichetw. steif und fest behaupten
umgangssprachlicher behauptete es glattweg
umgangssprachlichdas kann man wohl nicht gerade behaupten
man kann getrost, keineswegs behaupten, dass …
sie behauptete, an dem Vorfall nicht schuld zu sein
er behauptete es, ohne es beweisen zu können
böswillige Zungen behaupten, er sei ein Verräter
sie behauptete das Gegenteil
etw. mit (Fug und) Recht, mit großer Bestimmtheit, Sicherheit, Entschiedenheit, mit voller Überzeugung behaupten
2.
gehoben etw. mit Erfolg verteidigen, sich etw. nicht nehmen lassen
Beispiele:
die Stadt, eine eroberte Festung (gegen den Feind) behaupten
den ersten Platz, seine Stellung behaupten
den Ruhm, die Ehre, Macht, sein Recht um jeden Preis behaupten
den Sieg behaupten
der Olympiasieger behauptete seinen Rekord
das Feld behaupten
a)
überlegen sein
Beispiel:
die Handballmannschaft behauptete siegreich das Feld
bildlich
Beispiel:
Die Frauen scheinen am öffentlichen Leben nicht teilzuhaben […] Die Männer und Buben behaupten das Feld […] [ Th. Mann12,375]
b)
sich behauptensich halten (und durchsetzen)
Beispiele:
er wusste sich zu behaupten
sich in einer neuen Stellung, auf seinem Posten behaupten
sich gegen jmdn. behaupten
die Firmen konnten sich nur mühsam behaupten
Börsenwesen, Kaufmannsspracheder Kurs behauptete sich
Börsenwesen, Kaufmannssprachedie Ware fand bei voll behaupteten (= unveränderten, fest gebliebenen) Preisen Absatz
dichterischLichter […] behaupteten sich noch siegreich gegen die grauen Dünste […] [ Ebner-Eschenb.3,58]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

behaupten · Behauptung
behaupten Vb. ‘ohne Beweis mit Bestimmtheit für wahr erklären, seine Meinung ausdrücken’. Von mhd. houbet ‘Kopf, Haupt, Oberhaupt’ (s. Haupt) ist das Verb mhd. houbeten, houpten ‘als Haupt anerkennen’, reflexiv ‘sich als Haupt ansehen’ abgeleitet, zu dem spätmhd. behoubeten ‘festhalten, bekräftigen’ tritt, das in die Rechtssprache (eine Sache, einen Rechtshandel behaupten, eigentlich ‘sich als Haupt einer Sache erweisen’) aufgenommen wird. Anfang des 16. Jhs. auch in der Fachsprache des Militärs ‘mit Erfolg verteidigen’. Die heutige Bedeutung ‘erklären, seine Meinung ausdrücken’, die sich unmittelbar aus der Rechtssprache ableiten läßt und im 17. Jh. in Gebrauch kommt, wird vermittelt durch Wendungen wie seine Meinung, seine Aussage behaupten (‘verteidigen’). Ein vereinzelter Frühbeleg mhd. behoubeten ‘enthaupten’ (13. Jh.) bleibt ohne Nachfolge. – Behauptung f. Ende des 16. Jhs., entsprechend den Bedeutungen von behaupten.

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) Behauptung aufstellen · angeben · aussagen · behaupten · erklären · geltend machen · vortragen (vor Gericht)
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(fest) behaupten · beteuern · betonen · versichern  ●  (jemandem) Brief und Siegel geben (auf)  sprichwörtlich, fig. · affirmieren  geh. · asserieren  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(den) Mut nicht sinken lassen · (die) Hoffnung nicht aufgeben · (die) Stellung behaupten · (sich) behaupten · (sich) nicht ins Bockshorn jagen lassen · nicht den Mut verlieren  ●  (den) Kopf oben behalten  fig. · (sich) senkrecht halten  fig. · kämpfen  fig. · (die) Ohren steif halten  ugs. · (sich) nicht kleinkriegen lassen  ugs. · (sich) nicht unterkriegen lassen  ugs.
Assoziationen
  • Lebensdrang · Lebenslust · Lebenswille · Selbsterhaltungstrieb · Überlebenswille
  • Stehaufmanderl österr. · Stehaufmännchen auch figurativ
  • (etwas) wegstecken (können) · (gut) (was) einstecken können · (sich) nicht unterkriegen lassen · (so leicht) nicht unterzukriegen sein · Nehmerqualitäten haben · Steherqualitäten haben · einiges aushalten · hart im Nehmen (sein) · leidensfähig (sein)  ●  Stehvermögen haben auch figurativ
  • alles andere als · einfach nicht · halt nicht · nicht gerade · nicht unbedingt · nun mal nicht  ●  nicht eben geh. · nicht wirklich ugs.
  • (Druck) aufrechterhalten · (Ziel) nicht aus den Augen verlieren · dranbleiben · nicht aufgeben · nicht lockern · nicht nachlassen · nicht ruhen und rasten (bis) · weiterverfolgen  ●  durchhalten Hauptform · am Ball bleiben ugs., fig. · dran bleiben ugs. · nicht locker lassen ugs. · nicht schlappmachen ugs.
  • (an etwas) dranbleiben · (sich) nicht erschüttern lassen · durchhalten · hart bleiben · nicht nachgeben · stoisch sein  ●  (die) Arschbacken zusammenkneifen derb, Spruch, fig. · (die) Zähne zusammenbeißen ugs., fig.
  • ausdauernd · robust · strapazierfähig · widerstandsfähig · zäh
  • (etwas) mit Fassung tragen · (sich) unter Kontrolle halten · (äußerlich) gefasst reagieren · kaltes Blut bewahren · keine Regung zeigen · ruhig bleiben · sich nichts anmerken lassen
  • Kopf hoch! · das wird schon wieder! · lass dich nicht fertig machen! · lass dich nicht hängen! · lass dich nicht unterkriegen! · nicht aufgeben!  ●  das wäre doch gelacht (wenn du nicht ...) veraltend · noch ist Polen nicht verloren! sprichwörtlich
  • (sich) Respekt verschaffen · (sich) behaupten · (sich) nicht unterkriegen lassen · nicht klein beigeben  ●  (sich) nicht unterbuttern lassen fig. · (sich) nicht alles gefallen lassen ugs. · (sich) nicht die Butter vom Brot nehmen lassen ugs., fig.
  • lass dich nicht hängen! · lass dich nicht unterkriegen! · mach's ganz gut! (im Tonfall der 'neuen Empfindsamkeit') · mach's gut! · mach's mal gut! · pass (gut) auf dich auf!  ●  gehab dich wohl! scherzhaft, veraltet · baba und foi ned! ugs., wienerisch · bleib sauber! ugs. · halt dich senkrecht! ugs. · halt die Ohren steif! ugs. · hau rein! ugs. · komm nicht unter die Räder! ugs. · machs gut, aber nicht so oft! ugs., Spruch, scherzhaft · pass auf, dass du nicht unter die Räder kommst! ugs.
  • Standhaftigkeit · Tapferkeit
  • (einer Sache) standhalten · aushalten · ausstehen · durchstehen · erdulden · ertragen  ●  verkraften ugs.
  • (sich) auf seine Stärke besinnen  ●  Krönchen richten (und weitergehen) ugs., Hauptform, fig., variabel, Spruch · die Reste seiner Würde zusammenraffen (und ...) geh., literarisch, selten, fig.
Antonyme
  • (sich) behaupten
Synonymgruppe
(mittlerweile) allgemein akzeptiert sein · (sich) ausbreiten · (sich) behaupten · (sich) durchsetzen · (sich) verbreiten · Akzeptanz gewinnen · Zulauf finden · an Boden gewinnen · immer mehr Anhänger finden  ●  (sich) breitmachen  negativ
Assoziationen
  • (die) Erwartungen (voll) erfüllen · (die) Erwartungen nicht enttäuschen · (sich) als brauchbar erweisen · (sich) als geeignet erweisen · (sich) bewähren · gut fahren (mit)  ●  gute Erfahrungen machen (mit) Hauptform · es gibt keine Probleme (mit) ugs. · keine Probleme haben (mit) ugs.
  • (eine) Inflation (an/von) · unkontrollierte Vermehrung · Überhandnehmen · übermäßiger Gebrauch
  • (sich) einspielen · (zur) Routine werden · Alltag werden · normal werden  ●  (sich) einfahren selten
  • (schwer) im Kommen (sein) · an Popularität gewinnen · aufkommen · in Mode kommen · populär werden · üblich werden
  • (die) Stimmen mehren sich (welche)  ●  (die) Rufe (nach ...) werden lauter floskelhaft · (es) mehren sich die Stimmen (die) floskelhaft
  • Erfolgsgeschichte  ●  (weite) Verbreitung variabel · Siegeszug floskelhaft, fig.
Synonymgruppe
als sicher ausgeben · als wahr hinstellen · behaupten  ●  postulieren  geh., bildungssprachlich
Assoziationen
Synonymgruppe
(getan haben / gewesen sein) wollen · behaupten (etwas getan zu haben) · nach seinen Worten · seiner Aussage nach · seiner Aussage zufolge · wie er behauptet  ●  ihm zufolge  Amtsdeutsch · nach dem, was er sagt  ugs. · so wie er sagt  ugs.
Assoziationen
  • als wahrscheinlich gelten(d) · angenommen werden (es) · anzunehmen sein · davon ausgehen (können) dass · dürfte (+ Infinitiv) · mutmaßlich · wahrscheinlich · werden · wohl  ●  vermutlich Hauptform · zu vermuten stehen (es) geh.
  • Berichten zufolge · angeblich · wie behauptet wird · wie man sagt  ●  wie man nicht müde wird zu betonen floskelhaft, variabel · ach so (Einschub vor Adjektiv) ugs. · es heißt, dass geh. · sollen geh.
  • (etwas) hartnäckig behaupten · (weiter) aufrechterhalten (Aussage, Behauptung) · beharren auf · bestehen auf · bleiben bei · nicht abzubringen sein von · steif und fest behaupten  ●  Stein und Bein schwören geh., fig.
  • (etwas + zu + Infinitiv) behaupten · (etwas sein / getan haben / irgendwo gewesen sein / ...) wollen
Assoziationen
  • (etwas) hartnäckig behaupten · (weiter) aufrechterhalten (Aussage, Behauptung) · beharren auf · bestehen auf · bleiben bei · nicht abzubringen sein von · steif und fest behaupten  ●  Stein und Bein schwören geh., fig.
Synonymgruppe
(etwas) ausrichten (können) · (jemandem/einer Sache) gewachsen sein · (jemandem/einer Sache) trotzen · (sich) behaupten (gegen) · (sich) durchsetzten (gegen) · bestehen (gegen) · sich (jemandem / einer Sache) gewachsen zeigen  ●  (etwas) reißen (können)  ugs.
Assoziationen
  • (einer Sache) Herr werden · bewerkstelligen · bewältigen · meistern · schaffen · zu Wege bringen · zustande bringen · zuwege bringen  ●  (etwas) fertigbekommen Hauptform · (einer Sache) beikommen geh. · Wir werden das Kind schon schaukeln. ugs., Spruch · auf die Beine stellen ugs., fig. · auf die Kette kriegen ugs. · auf die Reihe bekommen ugs. · auf die Reihe bringen ugs. · auf die Reihe kriegen ugs. · deichseln ugs. · fertig werden (mit) ugs. · fertigkriegen ugs. · gebacken bekommen ugs. · gebacken kriegen ugs. · getan kriegen ugs. · hinbekommen ugs. · hinkriegen ugs. · packen ugs. · rocken ugs. · schultern ugs., fig. · stemmen ugs. · wuppen ugs.
  • (ein) ernst zu nehmender Gegner (sein) · (ein) ernst zu nehmender Konkurrent (sein) · (jemandem / einer Sache) Paroli bieten können · (jemandem / einer Sache) etwas entgegensetzen können · (jemandem / einer Sache) etwas entgegenzusetzen haben · (jemandem / einer Sache) gewachsen sein · (sich) behaupten (gegen/über) · (sich) messen können (mit) · (sich) messen lassen können (mit) · bestehen (gegen) · es aufnehmen können (mit)  ●  (es herrscht) Waffengleichheit mediensprachlich
Synonymgruppe
(sich) Respekt verschaffen · (sich) behaupten · (sich) nicht unterkriegen lassen · nicht klein beigeben  ●  (sich) nicht unterbuttern lassen  fig. · (sich) nicht alles gefallen lassen  ugs. · (sich) nicht die Butter vom Brot nehmen lassen  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) ernst zu nehmender Gegner (sein) · (ein) ernst zu nehmender Konkurrent (sein) · (jemandem / einer Sache) Paroli bieten können · (jemandem / einer Sache) etwas entgegensetzen können · (jemandem / einer Sache) etwas entgegenzusetzen haben · (jemandem / einer Sache) gewachsen sein · (sich) behaupten (gegen/über) · (sich) messen können (mit) · (sich) messen lassen können (mit) · bestehen (gegen) · es aufnehmen können (mit)  ●  (es herrscht) Waffengleichheit  mediensprachlich
Assoziationen
Synonymgruppe
Assoziationen
  • (die) Behauptung aufstellen · angeben · aussagen · behaupten · erklären · geltend machen · vortragen (vor Gericht)
  • (fest) behaupten · beteuern · betonen · versichern  ●  (jemandem) Brief und Siegel geben (auf) sprichwörtlich, fig. · affirmieren geh. · asserieren geh.
  • (etwas) hartnäckig behaupten · (weiter) aufrechterhalten (Aussage, Behauptung) · beharren auf · bestehen auf · bleiben bei · nicht abzubringen sein von · steif und fest behaupten  ●  Stein und Bein schwören geh., fig.
  • (getan haben / gewesen sein) wollen · behaupten (etwas getan zu haben) · nach seinen Worten · seiner Aussage nach · seiner Aussage zufolge · wie er behauptet  ●  ihm zufolge Amtsdeutsch · nach dem, was er sagt ugs. · so wie er sagt ugs.
Synonymgruppe
(als etwas) darstellen · (jemanden zu etwas) abstempeln · behaupten  ●  (als etwas) hinstellen  Hauptform · so tun als  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›behaupten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›behaupten‹.

Verwendungsbeispiele für ›behaupten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Also stellt man Ihn außerhalb aller menschlichen Logik und behauptet Ihn. [Schrott, Raoul: Tristan da Cunha oder die Hälfte der Erde; Hanser Verlag 2003, S. 1032]
Schließlich behauptet er, so etwas wie mein Vater zu sein. [Funke, Cornelia: Tintenherz, Hamburg: Cecilie Dressler Verlag 2003, S. 357]
Aber niemand könne behaupten, Gott in seiner echten Wirklichkeit gefunden zu haben. [Hirschberger, Johannes: Geschichte der Philosophie, Bd. 2: Neuzeit und Gegenwart. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1952], S. 2256]
Auch alle anderen Bewerber haben das eifrige Bestreben, sich selbst zu behaupten und andere nicht näher kommen zu lassen. [Rafaeli, Max u. Le Mang, Erwin: Ueber die Liebe. In: Das große Aufklärungswerk für Braut- und Eheleute, Dresden: Buchversand Gutenberg o.J. 1933 [1927], S. 129]
Der behauptet nun, maßgeblich an Ihren früheren Erfolgen beteiligt gewesen zu sein. [Der Spiegel, 23.04.2001]
Zitationshilfe
„behaupten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/behaupten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
behauen
behauchen
beharrsam
beharrlich
beharren
behauptet
behausen
behaust
behavioristisch
behebbar