Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

behelfen

Lesezeichen zitieren/teilen ausklappen
GrammatikVerb · reflexivbehilft sich, behalf sich, hat sich beholfen
Aussprache 
Worttrennung be-hel-fen
Wortzerlegung be- helfen
Wortbildung  mit ›behelfen‹ als Grundform: Behelf
eWDG

Bedeutung

sich in Ermangelung von etw. Besserem mit etw. Unzureichendem helfen
Beispiele:
ich kann mich mit dieser Decke behelfen
sich mit wenigem behelfen
sich einstweilen, vorübergehend, zur Not mit etw., jmdm. behelfen
sie musste sich notdürftig, kümmerlich, mühsam behelfen
wir können uns gut damit behelfen
sich behelfen, so gut es geht
sich allein behelfen
Da er jedoch / Keine bessere Mannschaft fand … / Mußte er sich weiter mit uns behelfen [ BrechtGedichte144]
sich ohne etw., jmdn. behelfenohne etw., jmdn. auskommen
Beispiele:
wir müssen uns ohne elektrisches Licht behelfen
der Kranke musste sich ohne Arzt behelfen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)
helfen · abhelfen · behelfen · Behelf · unbeholfen · verhelfen · Helfer · Helfershelfer
helfen Vb. ‘unterstützen, behilflich sein, förderlich sein, Heilung bringen’. Das gemeingerm. starke Verb ahd. helfan (8. Jh.), mhd. helfen, asächs. aengl. helpan, mnd. mnl. nl. helpen, engl. (schwach) to help, anord. hjalpa, schwed. hjälpa, got. hilpan ist lediglich vergleichbar mit balt. Formen wie lit. šel̃pti ‘unterstützen, fördern, beistehen, helfen’, šalpà ‘Unterstützung, Hilfe’, so daß ie. *k̑elb- bzw. (für das Balt.) *k̑elp- ‘helfen, stützen’ angesetzt werden könnte. Möglicherweise ist die zweite Variante dadurch entstanden, daß (im Balt.) die Form durchgeführt wurde, in der die ursprüngliche Media des Wurzelauslauts vor stimmlosem Verschlußlaut oder stimmloser Spirans der folgenden Flexionssilbe (besonders t und s) zur Tenuis wird. Zweifelhaft bleibt, ob die genannten Ansätze als Erweiterungen der Wurzel ie. *k̑el- ‘bergen, verhüllen’ (s. hehlen, hüllen, Hülse, Hölle, hier nach Trier Lehm (1951) 56 in einer semantischen Weiterentwicklung zu ‘genossenschaftlicher und unterstützender Männerkreis’) oder der Wurzel ie. *k̑el- ‘neigen’ (s. Halde, hold, Huld, vgl. Seebold 254) aufzufassen sind. – abhelfen Vb. ‘jmdn. helfend von etw. befreien, einen Übelstand beseitigen’, mhd. abehelfen. behelfen Vb. (reflexiv) ‘sich zu helfen wissen, sich mit Unzureichendem begnügen’, mhd. behelfen (reflexiv) ‘als Hilfe brauchen’; Behelf m. ‘womit man sich in Ermangelung von etw. Besserem behilft, notdürftiger Ersatz(gegenstand), Aushilfe’, mhd. behelf ‘Ausflucht, Vorwand, Zuflucht’; unbeholfen Part.adj. ‘hilflos in den körperlichen Bewegungen, ungeschickt, schwerfällig’, mhd. unbeholfen ‘nicht behilflich’. verhelfen Vb. ‘vermitteln, verschaffen, behilflich sein’, spätmhd. verhelfen. Helfer m. ‘wer jmdm. hilft, jmdn. unterstützt’, ahd. helfāri (8. Jh.), mhd. helfære; Helfershelfer m. zuerst ‘Streitgenosse in einer Fehde’ (Anfang 15. Jh.), doch bald im Sinne von Helfer, seit dem 17. Jh. zunehmend, heute ausschließlich ‘Spießgeselle, Komplize’.

Bedeutungsverwandte Ausdrücke

(irgendwie) zurechtkommen · (sich) behelfen · improvisieren  ●  (es) (irgendwie) hinkriegen ugs. · (irgendwie) auf die Reihe bekommen ugs. · (irgendwie) auf die Reihe kriegen ugs. · (irgendwie) geregelt kriegen ugs. · (irgendwie) zu Rande kommen ugs. · (irgendwie) zurande kommen ugs. · (sich) (irgendwie) durchwurschteln ugs. · (sich) durchlavieren ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›behelfen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›behelfen‹.

Verwendungsbeispiele für ›behelfen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit einigem Geschick kann man sich sehr gut mit wenigem behelfen. [Meyerhoff, Grete: Kleine Imkerschule, Berlin: Deutscher Landwirtschaftsverl. VEB 1981 [1970], S. 26]
Alternativ kann man sich damit behelfen, das Bild selbst für den Druck zu verändern. [C’t, 1994, Nr. 11]
Da es nicht statthaft war, weibliche Reize zu betonen, behalf man sich mit schwarzem Samt. [Die Zeit, 12.04.2010, Nr. 15]
Bis die Software steht, müssen manche Banken sich per Fax behelfen. [Die Zeit, 06.10.2008, Nr. 40]
Statt kompetenten Rat zu suchen, behilft man sich mit provisorischen Mitteln. [Die Zeit, 05.12.2005, Nr. 49]
Zitationshilfe
„behelfen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/behelfen>.

Weitere Informationen …

Diesen Artikel teilen:

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beheizbar
beheizen
Beheizung
Beheizungsanlage
Behelf
Behelfsausfahrt
Behelfsbahn
Behelfsbau
Behelfsbett
Behelfsbrücke

Worthäufigkeit

selten häufig

Wortverlaufskurve

Wortverlaufskurve 1600−1999
Wortverlaufskurve ab 1946

Geografische Verteilung

Bitte beachten Sie, dass diese Karten nicht redaktionell, sondern automatisch erstellt sind. Klicken Sie auf die Karte, um in der vergrößerten Ansicht mehr Details zu sehen.

Verteilung über Areale

Bitte beachten Sie, dass diese Karten nicht redaktionell, sondern automatisch erstellt sind. Klicken Sie auf die Karte, um in der vergrößerten Ansicht mehr Details zu sehen.

Weitere Wörterbücher

Belege in Korpora

Referenzkorpora

Metakorpora

Zeitungskorpora

Webkorpora

Spezialkorpora