beherrschen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-herr-schen (computergeneriert)
Wortzerlegungbe-herrschen
Wortbildung mit ›beherrschen‹ als Erstglied: ↗beherrschbar  ·  mit ›beherrschen‹ als Grundform: ↗Beherrschtheit · ↗beherrscht  ·  formal verwandt mit: ↗unbeherrscht
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
über etw., jmdn. herrschen, etw., jmdn. in der Gewalt haben
a)
Beispiele:
ein Reich, das Land, Volk beherrschen
den Markt beherrschen
eine Situation beherrschen
die Politik beherrscht sein Denken
Sanftmut beherrscht ihr ganzes Wesen
jmd. ist von einem Gefühl, Wunsch beherrscht
Sportden Gegner beherrschen (= ihm überlegen sein)
Wenn die Herrschenden gesprochen haben / Werden die Beherrschten sprechen [BrechtMutter14]
b)
etw., sich zähmen, zügeln
Beispiele:
seine Leidenschaften, Zunge, Worte, Miene beherrschen
seinen Zorn beherrschen
mit ruhiger, beherrschter Stimme sprechen
ein beherrschtes Auftreten
er ist, erscheint stets beherrscht
sich beherrschen
Beispiele:
jmd. kann sich nur mühsam beherrschen
ich weiß mich zu beherrschen
saloppich kann mich beherrschen! (= ich werde es keinesfalls tun!)
2.
etw. meisterhaft können
Beispiele:
eine Sprache beherrschen
er beherrscht Französisch
die Rechtschreibung beherrschen
Gesetze, Regeln beherrschen
der Schauspieler beherrscht seine Rolle
die Technik (des Klavierspielens) gut beherrschen
etw. vollkommen, virtuos, souverän, mit Meisterschaft beherrschen
Zwar beherrschte er die Form nicht völlig und verbeugte sich zu früh [Th. MannKönigl. Hoheit7,26]
3.
ein bestimmendes Charakteristikum von etw. bilden
Beispiele:
die Höhenzüge beherrschen die ganze Landschaft
die Kirchtürme beherrschen das Stadtbild
das Westufer wird von Fjorden und Inseln beherrscht
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

herrschen · Herrscher · anherrschen · beherrschen · Beherrschung · vorherrschen
herrschen Vb. ‘die Gewalt eines Herrn haben, befehlen, regieren’, ahd. hērisōn (um 900), mhd. hērschen, hē̌rsen ‘Herr sein, die Macht eines Herrn haben’ sowie (aus dem Hd. übernommen?) mnd. hērschen, mnl. heerscen, nl. heersen ist zum Komparativ des unter ↗hehr (s. d.) behandelten Adjektivs gebildet (ahd. hēriro) und bedeutet daher eigentlich ‘älter, würdiger sein’, wird aber bald inhaltlich an das unter ↗Herr (s. d.) dargestellte Substantiv angelehnt. Im Mhd. bzw. Nhd. wird rs zu rsch weiterentwickelt. Herrscher m. ‘wer herrscht, Gewalt, Macht ausübt, Regent’, ahd. hērisāri ‘Herrscher, Imperator’ (11. Jh.), mhd. herscher. anherrschen Vb. ‘herrisch anreden, anfahren’ (Mitte 19. Jh.). beherrschen Vb. ‘über etw. oder jmdn. Gewalt, Macht haben, regieren, (seine Gefühle) in der Gewalt haben, zügeln, bezwingen’ (15. Jh.); dazu Beherrschung f. ‘Herrschaft, Regierung, Regiment, das Bezähmen, Sichzügeln, Diszipliniertsein’ (15. Jh.). vorherrschen Vb. ‘vor anderem Einfluß, Wirkung haben, überwiegen, dominieren’ (15. Jh., geläufig seit 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
ausüben (Macht, Amt) · beherrschen · geltend machen (Einfluss)
Synonymgruppe
beherrschen · herrschen · ↗managen · ↗regeln
Synonymgruppe
beherrschen · bestimmen was gemacht wird · ↗dominieren · ↗vorherrschen · ↗überragen · ↗überwiegen  ●  die erste Geige spielen  ugs., fig.
Assoziationen
  • (einen) Vorteil haben · (sich) durchsetzen (gegenüber) · bestimmen (können), was gespielt wird · im Vorteil sein · mehr Einfluss haben · mehr Einfluss nehmen (können) · mehr zu sagen haben  ●  (die) Oberhand haben  Hauptform · (jemandem etwas) diktieren können  fig. · am längeren Hebel sitzen  fig. · am Drücker sein  ugs.
Synonymgruppe
(einer Sache) mächtig (sein) · (etwas) beherrschen · ↗(etwas) können · beherrschen (zu) · fähig sein · im Stande sein (zu) · imstande sein (zu) · in der Lage sein · umgehen können (mit) · ↗vermögen (zu)  ●  (jemandem) gegeben sein  geh. · drauf haben  ugs., salopp
Unterbegriffe
  • (etwas) im Schlaf können · (etwas) sehr gut können · Meister sein (in) · absolut sicher (sein) (in) · aus dem Effeff beherrschen · meisterlich beherrschen · sehr gut beherrschen · vorwärts und rückwärts herunterbeten können  ●  (etwas) rückwärts pfeifen können  ugs.
Assoziationen
  • (eine Sache) beherrschen · Fähigkeiten haben  ●  ↗(es) (einfach) draufhaben  ugs. · (etwas) auf dem Kasten haben  ugs. · (schwer) was drauf haben  ugs. · das Zeug dazu haben  ugs. · im Griff haben  ugs. · viel auf dem Kasten haben  ugs. · was können  ugs.
  • wissen, wie es geht · wissen, wie es gemacht wird  ●  (sein) Handwerk verstehen  fig. · Gelernt ist gelernt!  ugs., sprichwörtlich · den Bogen (he)raushaben  ugs., Hauptform, fig.
  • firm · ↗fähig · ↗qualifiziert · ↗tauglich  ●  ↗fit  ugs.
Synonymgruppe
beeinflussen · beherrschen · ↗lenken · ↗manipulieren · ↗steuern · ↗verändern
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Synonymgruppe
(darauf) verzichten, etwas zu tun · (es) dabei belassen · ↗(sich etwas) ersparen · (sich) beherrschen (etwas zu tun) · Abstand nehmen (von etwas) · ↗absehen (von) · ↗aufhören · ↗bleibenlassen · nicht machen · nicht tun  ●  ↗unterlassen  Hauptform · (es) gut sein lassen  ugs. · ↗(etwas) drangeben  ugs. · ↗(sich etwas) abschminken  ugs., fig. · ↗(sich etwas) schenken  ugs. · ↗(sich etwas) sparen  ugs. · ↗(sich etwas) verkneifen  ugs. · (sich etwas) von der Backe putzen  ugs., fig. · (sich) die Mühe sparen (können)  ugs. · (sich) verabschieden (von etwas)  ugs. · (von etwas) die Finger lassen  ugs. · ↗bleiben lassen  ugs. · gar nicht erst versuchen  ugs. · ↗lassen  ugs. · ↗sausen lassen  ugs. · sein lassen  ugs.
Assoziationen
  • erfolglos · ohne Erfolg · ↗umsonst · ↗vergebens  ●  ↗fruchtlos (Anwaltsdeutsch)  Jargon · ↗vergeblich  Hauptform · (an/bei jemandem/etwas ist) Hopfen und Malz verloren  ugs. · außer Spesen nichts gewesen  ugs., Spruch · da kommt nix bei rum  ugs., salopp · dabei kommt nichts (he)rum  ugs. · ↗frustran (medizinisch)  fachspr. · für die Katz  ugs. · für die Tonne  ugs. · für nichts und wieder nichts  ugs. · kannst du knicken  ugs. · kannst du vergessen  ugs. · vergebene Liebesmüh  ugs. · vergebliche Liebesmüh  ugs.
  • (die) Finger lassen (von) · nicht anfassen · nicht anrühren  ●  nicht anpacken  ugs. · nicht gehen an  ugs.
  • (einer Sache) ein Ende machen · (sich) abwenden von · (sich) verabschieden von · ablassen von · ad acta legen · ↗aufgeben · ↗beenden · ↗fallen lassen · ↗fallenlassen · hinter sich lassen · ↗sausen lassen · ↗stoppen · ↗vergessen  ●  (einen) Schlussstrich ziehen  fig. · Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.  sprichwörtlich · ↗beerdigen  fig. · (davon) Abschied nehmen  ugs. · an den Nagel hängen  ugs., fig. · den Rücken kehren  ugs., fig. · ↗einstampfen  ugs., fig. · sterben lassen  ugs., fig. · zu Grabe tragen  ugs., fig. · über Bord werfen  ugs., fig.
Synonymgruppe
(die) Contenance wahren · (sich) beherrschen · (sich) im Griff haben · (sich) im Zaum halten · ↗(sich) mäßigen · (sich) nicht gehen lassen · (sich) unter Kontrolle haben · ↗(sich) zusammennehmen · ↗(sich) zusammenreißen · ↗(sich) zügeln · an sich halten · nicht die Selbstbeherrschung verlieren · seinen Emotionen (Temperamenten o.ä.) nicht freien Lauf lassen  ●  (dreimal) tief schlucken  ugs. · (seine) Zunge hüten  geh., veraltend, literarisch · den Ball flach halten  ugs., fig. · den Ball flachhalten  ugs., fig. · nicht ausklinken  ugs. · nicht ausrasten  ugs.
Assoziationen
  • (sich) nicht aus der Ruhe bringen lassen · Ruhe bewahren · die Ruhe selbst (sein) · nicht die Nerven verlieren · ruhig bleiben · ↗tiefenentspannt (sein)  ●  cool bleiben  ugs. · die Contenance wahren  geh. · die Ruhe weghaben  ugs., regional · ein starkes Nervenkostüm haben  ugs. · einen kühlen Kopf behalten  ugs. · ruhig Blut bewahren  ugs.
  • (durch etwas) nicht zu erschüttern (sein) · (sich) durch etwas nicht beeindrucken lassen · (sich) durch etwas nicht tangieren lassen · (sich) durch nichts erschüttern lassen · (sich) nicht aus der Ruhe bringen lassen · eiskalt bleiben · eiskalt reagieren · gleichgültig reagieren · unbeeindruckt reagieren  ●  ruhig Blut bewahren  ugs.
  • (die) Kontrolle behalten (über) · im Zaum halten · in Schach halten · in Zaum halten · ↗mäßigen · unter Kontrolle halten · ↗zügeln
  • die Form wahren · höflich bleiben  ●  der Etikette Genüge tun  geh.
Synonymgruppe
(eine Sache) beherrschen · Fähigkeiten haben  ●  ↗(es) (einfach) draufhaben  ugs. · (etwas) auf dem Kasten haben  ugs. · (schwer) was drauf haben  ugs. · das Zeug dazu haben  ugs. · im Griff haben  ugs. · viel auf dem Kasten haben  ugs. · was können  ugs.
Assoziationen
  • (den) Durchblick haben · (ganz) in seinem Element sein · ↗(sich) auskennen · ↗beschlagen (sein) · bestens vertraut sein (mit) · ↗sattelfest (sein) · versiert sein · wissen wo's langgeht · zu Hause sein (in)  ●  (ein) Fässle (sein)  ugs., schwäbisch · (sich) verstehen auf  ugs. · Ahnung haben  ugs. · Kenne haben  ugs. · in etwas was weghaben  ugs. · ist mein zweiter Vorname!  ugs. · wissen was man tut  ugs.
  • leichthin · ↗lässig · mit Leichtigkeit · mit leichter Hand · mit routinierter Gelassenheit · mit spielerischer Leichtigkeit · ohne Anstrengung · ohne die geringste Mühe · ohne jede Anstrengung · ↗spielerisch · ↗unangestrengt  ●  aus dem Handgelenk  fig. · mit dem kleinen Finger  fig. · ↗mühelos  Hauptform · (immer) locker vom Hocker  ugs., Spruch · aus dem Effeff  ugs. · im Schlaf  ugs., fig. · mal eben so  ugs. · mit links  ugs.
  • Ass · ↗Autorität · ↗Experte · ↗Großmeister · ↗Kapazität · ↗Koryphäe · Meister aller Klassen · Meister seines Fachs · ↗Wunderknabe  ●  ↗(ein) Supermann  ugs., fig. · ↗Crack  ugs. · ↗Granate  ugs. · ↗Guru  ugs. · ↗Kanone  ugs. · ↗Leuchte  ugs.
  • (eine) Kompetenz · ↗(persönliche) Stärke · ausgeprägte Fähigkeit · besondere Fähigkeit · starke Seite  ●  mein zweiter Vorname  ugs., scherzhaft
  • (einer Sache) mächtig (sein) · (etwas) beherrschen · ↗(etwas) können · beherrschen (zu) · fähig sein · im Stande sein (zu) · imstande sein (zu) · in der Lage sein · umgehen können (mit) · ↗vermögen (zu)  ●  (jemandem) gegeben sein  geh. · drauf haben  ugs., salopp
  • firm · ↗fähig · ↗qualifiziert · ↗tauglich  ●  ↗fit  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Belieben Bühne Debatte Denken Diskussion Effeff Feld Fremdsprache Geschehen Handwerk Instrument Kunst Landessprache Markt Metier Muttersprache Schlagzeile Sprache Szene Szenerie Technik Trick Weltmarkt fließend meisterhaft meisterlich perfekt souverän virtuos vollkommen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beherrschen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es soll lernen, auch ohne sofortiges Trinken sich selbst zu beherrschen.
Die Zeit, 08.07.2004, Nr. 29
Doch keine beherrscht er so perfekt wie die Sprache der armen Massen.
Der Tagesspiegel, 21.02.2004
Das Ritual der langen Reden, die die Diskussion ersetzten, beherrschte er wie alle kommunistischen Führer.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 179
Er beherrscht die französische Sprache wesentlich besser als ich, aber er griff mit beiden Händen danach.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 28.07.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Sein ganzes Denken ist beherrscht von der Idee der einheitlichen die Welt durchdringenden göttlichen Macht.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. III. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 24682
Zitationshilfe
„beherrschen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beherrschen>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beherrschbarkeit
beherrschbar
Beherbergungstaxe
Beherbergungsgewerbe
Beherbergungsbetrieb
Beherrscher
Beherrscherin
beherrscht
Beherrschtheit
Beherrschung