behexen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-he-xen
Grundformhexen
Wortbildung mit ›behexen‹ als Erstglied: ↗Behexung
eWDG, 1967

Bedeutung

jmdn., etw. verzaubern
Beispiel:
sie wurde beschuldigt, das Vieh behext zu haben
etw. behext jmdn.
Beispiel:
Man sagt, meine Schönheit behext die Männer [Kellerm.Totentanz272]
Grammatik: oft im Part. Prät.
Beispiele:
er ist behext von ihrem Lächeln
er starrte wie behext in das Dunkel
ich aber stand da, mit offenem Mund und Ohren, wie ein Behexter [KügelgenJugenderinnerungen92]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hexe · Hexenschuß · Hexenprozeß · Hexenkessel · hexen · behexen · verhexen · Hexerei
Hexe f. weibliches Wesen, dem Verbindung zu bösen Mächten und Zauberkräfte zugeschrieben werden, nach früherem, religiösem Aberglauben (vom 15. Jh. an) eine mit dem Teufel im Bunde stehende Frau, als Schimpfwort ‘böses, häßliches Weib’. Die in den westgerm. Sprachen bezeugten Formen ahd. hazus, hazussa (10. Jh.), hazas(sa), hazis(sa), hagazussa (11. Jh.), mhd. hecse, hesse, mnl. haghetisse, -tesse, nl. heks, aengl. hægtesse, hegtes, engl. hag zeigen in ihrer unterschiedlichen Lautgestalt offensichtlich affektisch bedingte Veränderungen und Verkürzungen. Es scheint sich um ein Kompositum zu handeln, dessen Bestimmungswort aus dem unter ↗Hag (s. d.) behandelten Substantiv besteht. Das Grundwort bleibt unklar. Man bringt es allgemein mit norw. (mundartlich) tysja ‘Elfe’, tusul ‘Gespenst’, lit. dvasià, aslaw. duchъ, russ. duch (дух) ‘Geist, Hauch, Atem’, mhd. getwā̌s ‘Gespenst’, gall. dusius ‘Dämon’, westfäl. Dūs ‘Teufel’ in Verbindung, so daß Anschluß an die s-Erweiterung ie. *dheus-, *dhū̌s- der Wurzel ie. *dheu-, *dheu̯ə- in Wörtern für ‘stieben, stäuben, wirbeln; verwirrt, betäubt, albern; blasen, keuchen; Geist, Gespenst’ möglich ist (wozu auch ↗dösig, ↗Dunst, ↗Tier, s. d.). Unter Hexe wäre also eine Unholdin zu verstehen, die, auf Zäunen lauernd (vgl. anord. tūnriða ‘Zaunreiterin’), die eingehegte geschützte Wohnstätte zu gefährden sucht. Andere erschließen germ. *hagahatusī, sehen im zweiten Bestandteil eine aus dem Part. Prät. von ↗hassen (s. d.) hervorgegangene Bildung und interpretieren das Kompositum als eine Art ‘Walddämon’, wobei die Kurzform ahd. hazus als Repräsentation des zweiten Gliedes gelten könnte. de Vries Nl. 248 hält eine Beziehung des Grundworts zu aengl. tāda, tādige, engl. toad, dän. tudse, schwed. tossa ‘Kröte’ für möglich, da auch der Kröte die Fähigkeit zugeschrieben wird, Krankheiten zu verursachen und die Gestalt zu wechseln. Zum Komplex vgl. Polomé in: Ahd. 2 (1987) 1107 ff. Im 15./16. Jh. wird das Wort Hexe durch die Hexenverfolgung aktualisiert und vom christlichen Standpunkt her (s. oben) umgedeutet. Hexenschuß m. plötzlicher Schmerzanfall im Bereich der Lendenwirbel (16. Jh.), wegen des plötzlichen Ausbrechens mit einem Schuß von Zauberhand verglichen (vgl. aengl. hægtessan gescot). Hexenprozeß m. ‘Gerichtsverfahren gegen eine als Hexe verdächtigte Frau’ (17. Jh.). Hexenkessel m. nur bildlich ‘Unruheherd, explosive, gefährliche Region, Situation’ (19. Jh.), im Anschluß an die Vorstellung eines brodelnden, Zaubermixturen von Hexenhand enthaltenden Kessels. hexen Vb. ‘von Zauberkräften Gebrauch machen, übernatürliche Dinge vollbringen’ (16. Jh.). behexen Vb. ‘mit Zauberkraft auf jmdn. einwirken’, verhexen Vb. ‘jmdn. mit Zauberkraft in bestimmter Weise entstellen, jmdn. dämonischer Macht ausliefern’ (beide 17. Jh.). Hexerei f. ‘Zauberkunst, übernatürliche dämonische Wirkung’ (15. Jh.).

Verwendungsbeispiele für ›behexen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wen er je berührte, den scheint er ein Leben lang behext oder verzaubert zu haben.
Der Tagesspiegel, 19.04.2004
Freiburg ist weder schlecht noch ist es vom Pech behext.
Die Welt, 17.04.1999
Die Worte des weißen Imam hatten mich behext, ich schöpfte Kraft aus meinem tiefsten Inneren.
Die Zeit, 06.05.1988, Nr. 19
Ohne Reger, der neben mir saß, wäre ich ihm durch Berlin nachgelaufen wie behext.
Reimann, Brigitte: Franziska Linkerhand, Berlin: Neues Leben 1974, S. 364
Zeuge: Die Leute sind der Ansicht, die Angeklagte habe die Männer behext, so daß sie von dem Weichselzopf und ähnlichen Dingen befallen wurden und starben.
Friedländer, Hugo: Die unglücklichen Ehen. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 22243
Zitationshilfe
„behexen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/behexen>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beherztheit
beherzt
Beherzigung
beherzigenswert
beherzigen
Behexung
behilflich
behindern
behindert
Behinderte