behorchen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung be-hor-chen
Grundform horchen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich jmdn., etw. mit dem Gehör untersuchen, abhören
Beispiele:
er behorchte den Kranken
der Arzt, der sich über ihn gebeugt und sein Herz behorcht hatte [ViebigDie vor d. Toren269]
2.
jmdm., einer Sache heimlich zuhören, jmdn., etw. belauschen
Beispiele:
wir werden hier behorcht
jmds. Gespräch, Worte, Schritte behorchen
behorchte ich ein Liebespaar auf einer Bank [Hesse3,76]

Verwendungsbeispiele für ›behorchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich weiß nicht, ob sie begriffen hat, daß wir behorcht wurden.
Die Zeit, 27.07.1950, Nr. 30
Da könntest du mitkommen und bitten, dich auch bei der Gelegenheit rasch zu behorchen.
Mann, Thomas: Der Zauberberg, Gütersloh: Bertelsmann 1998 [1924], S. 213
Er behorcht sie gewissermaßen von allen Seiten wie mit dem Klavier-Stethoskop, um alle ihre Herzgeräusche aufnehmen und wiedergeben zu können.
Die Welt, 16.05.2001
Seine Begründung, er habe in Lübeck den bewunderten Kollegen Dietrich Buxtehude »behorchen« wollen, wird die Stadtväter nicht begeistert haben.
Die Zeit, 26.06.2006, Nr. 26
Zitationshilfe
„behorchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/behorchen>, abgerufen am 28.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
behobeln
Behmlot
Behinderungsgrad
Behinderung
Behindertenvertretung
Behörde
Behördenalltag
Behördenangabe
Behördenangestellte
Behördenapparat