Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

behorchen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung be-hor-chen
Grundformhorchen
eWDG

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich jmdn., etw. mit dem Gehör untersuchen, abhören
Beispiele:
er behorchte den Kranken
der Arzt, der sich über ihn gebeugt und sein Herz behorcht hatte [ ViebigDie vor d. Toren269]
2.
jmdm., einer Sache heimlich zuhören, jmdn., etw. belauschen
Beispiele:
wir werden hier behorcht
jmds. Gespräch, Worte, Schritte behorchen
behorchte ich ein Liebespaar auf einer Bank [ Hesse3,76]

Verwendungsbeispiele für ›behorchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich weiß nicht, ob sie begriffen hat, daß wir behorcht wurden. [Die Zeit, 27.07.1950, Nr. 30]
Da könntest du mitkommen und bitten, dich auch bei der Gelegenheit rasch zu behorchen. [Mann, Thomas: Der Zauberberg, Gütersloh: Bertelsmann 1998 [1924], S. 213]
Er behorcht sie gewissermaßen von allen Seiten wie mit dem Klavier‑Stethoskop, um alle ihre Herzgeräusche aufnehmen und wiedergeben zu können. [Die Welt, 16.05.2001]
Seine Begründung, er habe in Lübeck den bewunderten Kollegen Dietrich Buxtehude »behorchen« wollen, wird die Stadtväter nicht begeistert haben. [Die Zeit, 26.06.2006, Nr. 26]
Als Stimme seines Herrn kann man es per CD behorchen. [Die Zeit, 01.04.2002, Nr. 13]
Zitationshilfe
„behorchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/behorchen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
behobeln
behindertengerecht
behindert
behindern
behilflich
behost
behufen
behufs
behuft
behumpsen