Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

beidbeinig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung beid-bei-nig
Wortzerlegung beide Bein -ig
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

besonders Sport mit beiden Beinen; beide Beine betreffend

Typische Verbindungen zu ›beidbeinig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beidbeinig‹.

Verwendungsbeispiele für ›beidbeinig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir hüpfen stilecht, beidbeinig, breitbeinig und schwingen mit den Armen. [Die Welt, 17.12.2005]
Beide stürmen "beidbeinig", haben vor allem im rechten Fuß einen mächtigen Bums. [Bild, 25.10.1999]
Um diese Steigung zu erzielen, muß der Übende beidbeinig und energisch vom Brett abspringen. [Borrmann, Günter u. Mügge, Hans: Gerätturnen in der Schule, Berlin: Volk u. Wissen 1957, S. 257]
Sie trat ihn gegen die Rippen, den Kopf, in die Hoden, beidbeinig sprang sie auf seinen Brustkorb. [Maron, Monika: Stille Zeile Sechs, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1991, S. 200]
Ein Boden ist das für kantige Typen, Spieler mit geradem Lauf und stabilem, beidbeinigem Schuss. [Süddeutsche Zeitung, 20.03.2000]
Zitationshilfe
„beidbeinig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beidbeinig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beidarmig
beichthören
beichten
beibringen
beibleiben
beide
beide Augen zudrücken
beide Mal
beiderlei
beiderseitig