beidbeinig

GrammatikAdjektiv
Worttrennungbeid-bei-nig
Wortzerlegungbeide-beinig
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

besonders Sport mit beiden Beinen; beide Beine betreffend

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir hüpfen stilecht, beidbeinig, breitbeinig und schwingen mit den Armen.
Die Welt, 17.12.2005
Beide stürmen "beidbeinig", haben vor allem im rechten Fuß einen mächtigen Bums.
Bild, 25.10.1999
Um diese Steigung zu erzielen, muß der Übende beidbeinig und energisch vom Brett abspringen.
Borrmann, Günter u. Mügge, Hans: Gerätturnen in der Schule, Berlin: Volk u. Wissen 1957, S. 257
Sie trat ihn gegen die Rippen, den Kopf, in die Hoden, beidbeinig sprang sie auf seinen Brustkorb.
Maron, Monika: Stille Zeile Sechs, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1991, S. 200
Ein Boden ist das für kantige Typen, Spieler mit geradem Lauf und stabilem, beidbeinigem Schuss.
Süddeutsche Zeitung, 20.03.2000
Zitationshilfe
„beidbeinig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beidbeinig>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beidäugig
beidarmig
Beichtzettel
Beichtvater
Beichtstuhl
beide
beide Mal
beidemal
beiderlei
beiderseitig