beigefarben

GrammatikAdjektiv
Worttrennungbeige-far-ben (computergeneriert)
Wortzerlegungbeige-farben
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
ein beigefarbenes Kleid, Auto

Typische Verbindungen zu ›beigefarben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beigefarben‹.

Verwendungsbeispiele für ›beigefarben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Hof steht nur ein beigefarbener »Lada« mit stumpfem Lack.
Scherzer, Landolf: Der Erste, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1988], S. 10
Ich bin mitten im schwarzen Block und trage einen beigefarbenen Mantel.
Die Zeit, 28.01.2013, Nr. 04
Und mit beigefarbenen Schuhen möchte ich noch nicht einmal begraben werden.
Die Welt, 30.04.2005
Der junge Mann in dem beigefarbenen Anorak sah ihn mißtrauisch an.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 1050
Über mir sah ich die Metallfedern und die braune Matratze mit den beigefarbenen Streifen.
Franck, Julia: Lagerfeuer, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2003, S. 41
Zitationshilfe
„beigefarben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beigefarben>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beigeben
Beige
Beigabe
Beifütterung
beifüttern
beigehen
beigen
Beigeordnete
Beigericht
Beigeschmack