beigen

GrammatikVerb
Worttrennungbei-gen
GrundformBeige
DWDS-Minimalartikel, 2016

Bedeutung

südwestdeutsch, schweizerisch
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Beige · beigen
Beige f. südd. schweiz. ‘Angehäuftes, Stapel, Stoß, Haufen’, ahd. bīga f., bīgo m. (9. Jh.), mhd. bīge f. Dazu spätmhd. bīgen, nhd. (obd.) beigen Vb. ‘aufschichten, stapeln’. Herkunft ungewiß. Vielleicht zur Wurzel ie. *bhei-, *bhei̯ə-, *bhī- ‘schlagen’ (s. ↗Beil)?
Zitationshilfe
„beigen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beigen>, abgerufen am 02.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beigehen
beigefarben
beigeben
Beige
Beigabe
Beigeordnete
Beigericht
Beigeschmack
beigesellen
Beignet