beihilfeberechtigt

Grammatik Adjektiv · ohne Steigerung
Aussprache [ˈbaɪ̯hɪlfəbəˌʀɛçtɪçt]
Worttrennung bei-hil-fe-be-rech-tigt
Wortzerlegung Beihilfeberechtigt

Verwendungsbeispiele für ›beihilfeberechtigt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie die Beamten sind auch alle privat versicherten Politiker beihilfeberechtigt.
Die Welt, 30.07.2003
Meine Mutter war beihilfeberechtigt und lebte bis 1999 in einem Pflegeheim.
Süddeutsche Zeitung, 07.11.2002
Die 900 beihilfeberechtigten Beamten des Bundestages nehmen pro Kopf nur etwa 1600 Mark in Anspruch.
Die Zeit, 30.11.1979, Nr. 49
Da sie wie jeder Beamte beihilfeberechtigt sind, kennen sie das absurde System der gesetzlichen Krankenversicherung, zu dem sie unsereinen verpflichten, nur vom Hörensagen.
Die Welt, 29.11.2005
Das Innenministerium sieht für Bundesbeamte und beihilfeberechtigte Abgeordnete eine jährliche Pauschalgebühr von 20 Euro vor, die mit den Zahlungen der Beihilfestelle verrechnet wird.
Der Tagesspiegel, 11.01.2004
Zitationshilfe
„beihilfeberechtigt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beihilfeberechtigt>, abgerufen am 06.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beihilfe
beiher
Beihelfer
beiheften
Beiheft
beihilfefähig
Beihilfenverfahren
Beihilfeverfahren
Beihirsch
Beiklang