Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

beinahe

Grammatik Adverb
Nebenform seltener beinah
Aussprache 
Worttrennung bei-na-he ● bei-nah
Wortbildung  mit ›beinahe‹ als Grundform: beinahe-
eWDG

Bedeutung

fast
Beispiele:
beinahe jeder besitzt einen Fotoapparat
beinahe das ganze Haus war abgebrannt
er sprach beinahe keinen Satz zu Ende
die Reise dauerte beinahe einen Monat
es war beinahe 12 Uhr
er wäre beinahe gestolpert
beinahe wäre er umgefallen
er hätte beinahe seinen Schirm vergessen
er hätte sich beinahe mit dem Messer verletzt
umgangssprachlichvor Angst beinahe sterben
der Autobus streifte beim Überholen beinahe die Straßenbahn
als er es beinahe geschafft hatte, verließen ihn die Kräfte
umgangssprachlichich möchte beinahe sagen (= vorsichtig behaupten), er ist der bedeutendste Theaterkritiker
das klingt beinahe wie ein Märchen
sie ist beinahe so groß wie er
die Küste ist beinahe mit bloßem Auge sichtbar
eine beinahe mannshohe Hecke
der Stoff ist beinahe schwarz
der Graben ist beinahe 5 Meter tief
der Weg dorthin ist beinahe ohne Schatten
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

nah · nahe · nahen · Nähe · nähern · Nächster · Nächstenliebe · beinah(e) · nahebei · nahezu
nah nahe Adj. ‘nicht weit entfernt, eng, vertraut’, ahd. nāh (9. Jh.), mhd. nāch, , asächs. nāh, mnd. mnl. , nl. na, afries. nēi, , aengl. nēah, nēh, engl. (dichterisch) nigh, anord. nā- in Zusammensetzungen wie nālægr ‘naheliegend’, got. nēƕ, nēƕa Adv. (germ. *nēhwa-). Herkunft ungesichert. Entweder Kompositum (mit Schwund der ersten Silbe) aus der unter an (s. d.) dargestellten Präp. und der unter Auge (s. d.) angegebenen Wurzel ie. *oku̯- ‘sehen’, so daß von einer Bedeutung ‘heranschauend, herangewendet’ auszugehen ist? Oder zu ie. *enk̑-, *nek̑- ‘reichen, erreichen, erlangen, tragen’ und damit verwandt mit genug (s. d.)? Eine Verbindung mit lit. pranókti ‘überholen’, lett. nākt ‘gehen, kommen’ stößt des Ablauts wegen auf Schwierigkeiten. nah ist anfänglich Adverb und wird noch lange überwiegend adverbial verwendet (vgl. geläufige Zusammenrückungen wie nahelegen, nahebringen). Adjektivischer Gebrauch setzt zuerst beim Superlativ (nächst) ein, beim Positiv überwiegt zunächst prädikative Verwendung. Das Nebeneinander von nah und nach (gelegentlich noch bis ins 18. Jh.) erklärt sich aus dem regelmäßigen Wechsel von h und ch im Mhd., der im Nhd. fast durchgängig (Ausnahme hoch, s. d.) zugunsten des h ausgeglichen wird. Der überwiegend räumlichen Verwendung folgt ein insgesamt wenig ausgeprägter zeitlicher Gebrauch. nahe wird (bereits ahd.) auch als Präposition mit Dativ verwendet. – nahen Vb. ‘näher kommen, nahe herankommen’, ahd. nāhen (8. Jh.), mhd. nāhen, nān ‘nahen, sich nähern’. Nähe f. ‘geringe Entfernung, Nahesein’, ahd. nāhī (9. Jh.), mhd. næhe. nähern Vb. ‘näher bringen’, reflexiv ‘näher herankommen’, mhd. næhern. Nächster m. ‘Mitmensch, Nachbar’, substantivierter Superlativ, ahd. nāhisto (8. Jh.), mhd. nāhste, næhste, frühnhd. neheste, nechste; in starker Flexion (mein Nächster) seit dem 17. Jh. Nächstenliebe f. ‘Liebe zum (hilfsbedürftigen) Mitmenschen’ (18. Jh.). beinah(e) Adv. ‘fast, nahezu, annähernd’, ahd. bī nāh, spätmhd. bīnāhe, bīnāch, frühnhd. beinah neben beinach, das vereinzelt bis ins 18. Jh. begegnet. Daneben noch im 18. Jh. auseinandergeschrieben (vgl. „besser bey naheAdelung). nahebei Adv. ‘dicht dabei, beinahe’, Zusammenrückung (16. Jh.) aus nahe bei, mhd. nāhe bī. nahezu Adv. ‘fast, beinahe’, aus nahe zu (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
am Rande (einer Sache / von etwas) · beinahe · fast · kurz davor (sein) · schier
Assoziationen
  • an der Grenze des Erträglichen · kaum zu ertragen · noch soeben im Bereich des Zulässigen  ●  geht noch (so) gerade  ugs. · grenzlastig  ugs. · grenzwertig  ugs. · hart an der Grenze  ugs., Hauptform
Synonymgruppe
annähernd · beinahe · fast · haarscharf · kaum · knapp · nahezu · so gut wie · soeben · soeben noch  ●  auf Kante genäht  ugs. · bald  ugs. · enge Kiste  ugs. · fünf vor zwölf  ugs. · gerade noch  ugs. · knappe Kiste  ugs. · kurz vor knapp  ugs. · um ein Haar  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
annähernd · bald · beinahe · etwas weniger (als) · knapp · nicht ganz  ●  fast  Hauptform · (so) an die (vor Zahlwörtern)  ugs. · ein bisschen weniger (als)  ugs. · nahezu  geh. · so ziemlich  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(es) fehlte nicht viel (und) · (es) hätte nicht viel gefehlt (und) · beinahe · fast · nahe daran sein (zu) · nicht weit davon entfernt sein (zu) · um ein Haar

Typische Verbindungen zu ›beinahe‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›beinahe‹ und ›beinah‹.

Zitationshilfe
„beinahe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beinahe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beinah
beimpfen
beimischen
beimessen
beimengen
beinahe-
beinamputiert
beineln
beinern
beinfarben