beisammensitzen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbei-sam-men-sit-zen
Wortzerlegungbeisammen-sitzen
eWDG, 1967

Bedeutung

zusammensitzen, beieinandersitzen
Beispiele:
gemütlich, zwanglos beisammensitzen
in angeregtem Gespräch beisammensitzen
auf der Bank beisammensitzen

Typische Verbindungen zu ›beisammensitzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beisammensitzen‹.

Verwendungsbeispiele für ›beisammensitzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da sitzen sie wieder beisammen und er kocht Tee, so wie früher.
Der Tagesspiegel, 11.04.2003
An dem Morgen vor meiner Flucht saßen wir noch beisammen.
Die Zeit, 06.09.1968, Nr. 36
Schweigend sitzen wir noch lange beisammen, dann aber wird es für mich Zeit, nach den Frischoperierten zu sehen.
Killian, Hans: Auf Leben und Tod, München: Wilhelm Heyne Verlag 1976, S. 79
So kann man oft auf dem Blatt einer Wasserpflanze Hunderte von diesen Tieren, die durch Teilung auseinander hervorgegangen sind, beisammensitzen sehen.
Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 39
Eines Abends saß im Salon der kleine Kreis traurig beisammen.
Meysenbug, Malwida von: Zu spät. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1907], S. 3424
Zitationshilfe
„beisammensitzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beisammensitzen>, abgerufen am 09.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beisammensein
beisammenliegen
beisammenleben
beisammenhocken
beisammenhalten
beisammenstehen
beisammenwohnen
Beisasse
Beisatz
beischaffen