beiseitelegen

GrammatikVerb
Worttrennungbei-sei-te-le-gen
Wortzerlegungbeiseitelegen
Ungültige Schreibungbeiseite legen
Rechtschreibregeln§ 34 (1.2)
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. zurücklegen
Beispiele:
sie verdiente so viel, dass sie sich [Dativ] jeden Monat eine gewisse Summe beiseitelegen konnte
ein seltenes Buch für einen guten Kunden beiseitelegen

Verwendungsbeispiele für ›beiseitelegen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er legt von dem Essen, das seine Gäste mitbringen, einen Teil für sich beiseite.
Die Zeit, 21.04.2013, Nr. 17
Dann legt er den Stab, mit dem er im Kaffee gerührt hat, beiseite.
Süddeutsche Zeitung, 28.03.2002
Als er am nächsten Tag daheim die Aufsätze durchlas, legte er vier von den Heften beiseite.
Hasler, Ulrich E.: Eubiotik, Heidelberg: Haug 1967, S. 34
Ich legte den Hörer beiseite und wartete auf eine Erklärung.
Rhein, Eduard: Du und die Elektrizität, Berlin: Ullstein 1956 [1940], S. 458
Er legte seinen Hut beiseite und strich sich die Haare glatt.
Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 473
Zitationshilfe
„beiseitelegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beiseitelegen>, abgerufen am 18.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beiseite lassen
beiseite
Beisein
Beisegel
Beischrift
beiseite schaffen
beiseite schieben
beiseitedrücken
beiseitefegen
beiseitelassen