beiseitenehmen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbei-sei-te-neh-men
Wortzerlegungbeiseitenehmen
eWDG, 1967

Bedeutung

jmdn. zu einem Gespräch unter vier Augen zur Seite nehmen
Beispiel:
jmdn. beiseitenehmen und mit ihm eine persönliche Angelegenheit besprechen

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemanden) auf die Seite nehmen · (jemanden) beiseite nehmen · (jemanden) beiseite ziehen · (jemanden) beiseitenehmen · (jemanden) beiseiteziehen · (jemanden) zur Seite ziehen

Verwendungsbeispiele für ›beiseitenehmen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber sie fragt sich heute schon, warum niemand sie beiseitenahm und nachfragte.
Die Zeit, 06.11.2012, Nr. 45
So hat er ihn vor dem Frankreich-Spiel kurz beiseitegenommen und durchgewalkt.
Süddeutsche Zeitung, 07.06.1994
Der Trainer hatte Reich vor und nach der Partie beiseitegenommen und ihm Mut zugeredet.
Süddeutsche Zeitung, 29.04.1999
Ich wurde jetzt sehr neugierig und war schon ganz abgelenkt und beiseitegenommen durch das verwirrende, aufsässige Rotbrummen auf dem Plakat.
Strauß, Botho: Der junge Mann, München: Hanser 1984, S. 259
Zitationshilfe
„beiseitenehmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beiseitenehmen>, abgerufen am 20.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beiseitelegen
Beiseitelassung
beiseitelassen
beiseitefegen
beiseitedrücken
beiseiteschaffen
beiseiteschieben
beiseiteschnippen
beiseitesehen
Beiseitesetzung