Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

bekleckern

Grammatik Verb
Worttrennung be-kle-ckern
Wortzerlegung be- kleckern
Mehrwortausdrücke  sich nicht mit Ruhm bekleckern
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich etw., sich mit etw. bekleckernetw., sich kleckernd beschmutzen
Beispiele:
das Tischtuch mit Tinte bekleckern
das Kleid bekleckern
er fürchtete, den guten Anzug, sich zu bekleckern
sie hatte sich [Dativ] die Bluse mit Suppe bekleckert
mit Straßenschmutz bekleckerte Hosensäume
bildlich
Beispiele:
saloppjmd. hat eine bekleckerte Weste (= hat Unrechtes getan)
salopp, spöttischda hast du dich nicht gerade mit Ruhm bekleckert (= da hast du nicht gerade viel Ruhm erworben)

Thesaurus

Synonymgruppe
bekleckern · beklecksen
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›bekleckern‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bekleckern‹.

Verwendungsbeispiele für ›bekleckern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die meisten Treiber bekleckern sich da nicht gerade mit Ruhm. [C’t, 1994, Nr. 9]
Er rasiert sich, sie schminkt sich, es bekleckert sich; sie kennen sich, oder sie kennen sich eben nicht. [Die Zeit, 14.07.1978, Nr. 29]
Schon im vergangenen Jahr bekleckerten sich die Analysten wenig mit Ruhm. [Die Welt, 08.01.2002]
Hier hat sich die Regierung bislang nicht mit Ruhm bekleckert. [Die Welt, 31.01.2001]
Überhaupt haben wir uns auswärts zuletzt nicht mit Ruhm bekleckert. [Bild, 17.02.2006]
Zitationshilfe
„bekleckern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bekleckern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bekleben
beklauen
beklatschen
beklagt
beklagenswürdig
beklecksen
bekleiben
bekleiden
bekleistern
beklemmen