beklecksen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung be-kleck-sen
Grundformklecksen
eWDG

Bedeutung

etw. mit Klecksen beschmutzen
Beispiele:
die Seiten des Schulheftes waren bekleckst
er hatte bekleckste Hände
eine mit Farbe bekleckste Leinwand

Thesaurus

Synonymgruppe
bekleckern · beklecksen
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›beklecksen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihre Hinterteile sind verschiedenfarbig bekleckst, damit die Bauern ihre Deichgrasmäher unterscheiden können. [Die Zeit, 15.11.1991, Nr. 47]
Der „Maler in Aktion“ kann auch auf den Pinsel verzichten, er kann die Leinwand beschießen, beklecksen oder die Farben über sie träufeln. [Die Zeit, 23.10.1958, Nr. 43]
Käsespritzer beklecksen die Tischdecke des Gastgebers, und die Käsefäden entlarven den Neuling am Set. [Die Welt, 20.01.2001]
Danach müssen die leicht gebräunten lockeren Hefeklötzchen nur noch auf Vanillesoße mit Preiselbeeren gebettet, mit etwas Sahne bekleckst und mit Puderzucker bestäubt werden. [Die Zeit, 29.12.2008, Nr. 52]
Zitationshilfe
„beklecksen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beklecksen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bekleckern
bekleben
beklauen
beklatschen
beklagt
bekleiben
bekleiden
bekleistern
beklemmen
beklieren