bekleiden

Grammatik Verb · bekleidet, bekleidete, hat bekleidet
Aussprache 
Worttrennung be-klei-den
Wortzerlegung be-kleiden
Wortbildung  mit ›bekleiden‹ als Erstglied: ↗Bekleidung  ·  formal verwandt mit: ↗unbekleidet

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [häufig] ⟨bekleidet sein⟩
    1. [umgangssprachlich] ⟨leicht bekleidet sein⟩ wenig Kleidungsstücke anhaben
    2. [papierdeutsch] ⟨mit etw. bekleidet sein⟩ etw. anhaben
    3. ⟨sich bekleiden⟩ sich anziehen
  2. 2. [gehoben] ⟨jmdn. mit etw. bekleiden⟩ jmdn. mit etw. versehen
    1. ⟨etw. mit etw. bekleiden⟩ etw. mit etw. bedecken
  3. 3. [gehoben] ⟨ein Amt bekleiden⟩ ein Amt innehaben
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
häufig bekleidet sein
umgangssprachlich leicht bekleidet seinwenig Kleidungsstücke anhaben
Beispiel:
er war bei der Hitze leicht, nur mit Hemd und Hose, nur notdürftig bekleidet
papierdeutsch mit etw. bekleidet seinetw. anhaben
Beispiel:
der Vermisste war mit einem blauen Mantel bekleidet
sich bekleidensich anziehen
Beispiel:
er hatte sich notdürftig mit einer dünnen Jacke bekleidet
2.
gehoben jmdn. mit etw. bekleidenjmdn. mit etw. versehen
Beispiele:
jmdn. mit Macht, Würde bekleiden
Herzog Albrecht kann die angestammte Majestät so wenig ablegen, als Euch damit bekleiden [ HebbelAgnes BernauerV 2]
etw. mit etw. bekleidenetw. mit etw. bedecken
Beispiele:
ein mit einem Überzug bekleidetes Sofa
die Wände [waren] mit sauberen Bastmatten bekleidet [ G. Hauptm.2,171]
Es gelang ihm im Laufe der Jahre ... die Tischlampen mit rötlichen Schirmen zu bekleiden [ J. RothRadetzkymarsch81]
3.
gehoben ein Amt bekleidenein Amt innehaben
Beispiele:
ein Staatsamt, eine angesehene Stelle, einen neuen, einflussreichen Posten bekleiden
seit langem bekleidet er einen hohen Rang

Thesaurus

Synonymgruppe
Kleidung anlegen · ↗ankleiden · ↗anziehen · bekleiden · ↗einkleiden · ↗überstülpen
Synonymgruppe
amtieren (als) · ↗arbeiten (als) · ↗ausüben (Funktion) · bekleiden (Amt) · ↗innehaben (Position, Funktion) · tätig sein (als) · ↗versehen (Dienst) · ↗wirken (als)
Assoziationen
  • (sich) betätigen (als) · tätig sein · ↗werken · ↗wirken  ●  ↗arbeiten  Hauptform · ↗schaffen  ugs., schwäbisch · ↗schuften  ugs.
  • (für etwas) verantwortlich (sein) · (jemandes) Aufgabe sein · (jemandes) Zuständigkeit unterliegen · Sache (des / der ...) sein · in jemandes Zuständigkeit fallen · in jemandes Zuständigkeitsbereich fallen · zu jemandes Aufgaben gehören · ↗zuständig (sein)  ●  in jemandes Ressort fallen  veraltend, fig. · ↗(jemandem) obliegen  fachspr., Amtsdeutsch · (jemandes) Job sein  ugs., salopp · betraut (mit)  geh. · für etwas bezahlt werden  ugs. · gefragt sein  ugs. · in jemandes Verantwortung liegen  geh. · zu jemandes Obliegenheiten gehören  geh.
  • Anstellung · ↗Arbeit · ↗Arbeitsplatz · ↗Arbeitsstelle · ↗Arbeitsverhältnis · ↗Beschäftigung · ↗Position · ↗Posten · ↗Stellung  ●  ↗Aufgabe  fig. · ↗Beschäftigungsverhältnis  Amtsdeutsch · ↗Stelle  Hauptform · (die) Stätte seines Wirkens  geh. · ↗Amt  fachspr. · ↗Job  ugs.
  • (eine) Arbeit annehmen · (einen) Arbeitsvertrag abschließen · (einen) Arbeitsvertrag unterschreiben  ●  ↗(sich) verdingen  veraltet · ↗anheuern (bei)  fachspr., auch figurativ, seemännisch · ↗unterschreiben (bei)  ugs.
  • Was machen Sie beruflich?  ●  (Und,) was machen Sie so?  ugs. · Was arbeitest du?  ugs. · Was machst du so?  ugs. · Womit verdienen Sie (so) Ihre Brötchen?  ugs. · Womit verdienst du deine Brötchen?  ugs., Redensart
Synonymgruppe
(sich / jemandem) Kleidung anlegen · ↗(sich / jemanden) ankleiden · ↗(sich / jemanden) anziehen · (sich / jemanden) bekleiden  ●  (sich) schmeißen in  ugs. · (sich) werfen in  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(Kleidung) anlegen · (hinein)schlüpfen (in) · (sich / jemandem) Kleidung anlegen · ↗(sich / jemanden) ankleiden · ↗(sich / jemanden) anziehen · (sich / jemanden) bekleiden · (sich) werfen (in) · ↗steigen (in)  ●  ↗(ein Kleidungsstück) anziehen  Hauptform · (sich) schmeißen in  ugs. · (sich) werfen in  ugs. · ↗antun  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›bekleiden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bekleiden‹.

Verwendungsbeispiele für ›bekleiden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was damals keiner wußte, es war sein dritter Schuh, die Füße blieben bekleidet, es war alles nur Theater.
Süddeutsche Zeitung, 25.11.1995
Ein Amt an einer größeren Kirche hat er nie bekleidet.
Reimann, Margarete: Kortkamp (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1958], S. 28400
Außer diesen Posten haben Sie keine anderen leitenden Ämter bekleidet?
o. A.: Einhundertsechzigster Tag. Freitag, 21. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 11125
Ferner wurde ihm für die Dauer von 2 Jahren die Fähigkeit abgesprochen, ein öffentliches Amt zu bekleiden.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 02.03.1911
Sie besitzen eine Länge von 30 - 50 cm und bekleiden den Baum auf seiner ganzen Länge - 40 cm.
Böttner, Johannes: Gartenbuch für Anfänger, Frankfurt (Oder) u. a.: Trowitsch & Sohn 1944 [1895], S. 220
Zitationshilfe
„bekleiden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bekleiden>, abgerufen am 30.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bekleiben
beklecksen
bekleckern
bekleben
beklauen
Bekleidung
Bekleidungsamt
Bekleidungsgeschäft
Bekleidungsgewerbe
Bekleidungshandwerk