beknabbern

GrammatikVerb
Worttrennungbe-knab-bern
Wortzerlegungbe-knabbern

Verwendungsbeispiele für ›beknabbern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Mütter reiben ihre Schnauzen aneinander und beknabbern sich gegenseitig das Fell.
o. A.: Wenn Fledermäuse Hochzeit machen. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1999 [1998]
Sie beknabbern, lecken und lausen einander als Zeichen der Zuwendung.
Bild, 26.06.1999
Jahrhundert sollen in Ostanatolien Patienten mit Schuppenflechte von diesen Fischen beknabbert worden sein.
Der Tagesspiegel, 05.06.2004
Und wenn sie ein Stückchen Käse zierlich beknabbern, sind sie doch allerliebst.
Süddeutsche Zeitung, 20.09.1997
Wenn dem Pony namens Ancka der Weg rund um die Reitbahn zu öd wird, beknabbert es zur Freude seiner kleinen Reiterin die Hecke.
Süddeutsche Zeitung, 16.04.1996
Zitationshilfe
„beknabbern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beknabbern>, abgerufen am 02.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bekloppt
beklopfen
beklönen
Beklommenheit
beklommen
beknackt
bekneifen
bekneipen
beknieen
beknien