beknien

Die Verdopplung des e ist nur in den Formen beknieen und bekniee gebräuchlich.
Grammatik Verb · bekniet, bekniete, hat bekniet
Nebenform selten beknieen
Worttrennung be-kni-en ● be-knie-en
Wortzerlegung be-knien

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [umgangssprachlich] ⟨jmd. bekniet jmdn. (um etw.)⟩, ⟨jmd. bekniet jmdn. (etw. zu tun)⟩ drängend, inständig, wiederholt bitten
  2. 2. ⟨jmd. bekniet etw.⟩ an einem Ort, einer Stelle niederknien
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich jmd. bekniet jmdn. (um etw.), jmd. bekniet jmdn. (etw. zu tun)drängend, inständig, wiederholt bitten
Beispiele:
Er bekniete seine Eltern, ihm ein Mikroskop zu kaufen, und richtete zu Hause in einer Nische unter der Treppe ein Labor ein. [Welt am Sonntag, 27.12.2015, Nr. 52]
Im Jahr 2012 galt er [Mitt Romney] als ein aussichtsreicher Herausforderer von Präsident Barack Obama, etliche Republikaner beknieten ihn, gegen den Präsidenten anzutreten. [Süddeutsche Zeitung, 05.08.2015]
Immer wieder hatte er den Entzug versucht, anfangs motiviert durch den Traum vom Profifußball, später nur noch, weil die Mutter und die Geschwister ihn bekniet hatten. [Der Spiegel, 02.04.2012, Nr. 14]
Er [General-Motors-Chef Rick Wagoner] prüft, lukrative Konzernteile abzuspalten, und bekniet die US‑Regierung um 40 Milliarden Dollar. [Süddeutsche Zeitung, 17.09.2008]
Verzweifelt beknie ich die Wartenden um Auskunft. [Berliner Zeitung, 07.03.2003]
Wenn man ihn jedoch von allen Seiten bekniee, bei der Deutschen Bank zu bleiben, würde er sich wohl umstimmen lassen und einen Koffer in Frankfurt behalten. [Süddeutsche Zeitung, 19.07.2011] ungewöhnl.
2.
jmd. bekniet etw.an einem Ort, einer Stelle niederknien
Beispiel:
Bündel werden an die Brust gepresst, die Frauen umarmen, beknien einen kleinen Flecken Erde, die Männer karren sie auf Stühlen fort, und Selma singt vom »Wehgeschrei derer, die ihre Heimat verlassen mussten«. [Neue Zürcher Zeitung, 25.08.2003]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
(auf jemanden) einwirken · (jemandem) gut zureden · ↗(jemanden) traktieren · ↗einreden (auf jemanden)  ●  (auf jemanden) mit Engelszungen einreden  fig., variabel · zu überreden versuchen  Hauptform · (jemandem) in den Ohren liegen (mit)  ugs. · (jemandem) zureden wie einem kranken Gaul  ugs. · ↗(jemanden) bereden  geh., veraltet · ↗(jemanden) beschwatzen  ugs. · ↗(jemanden) beschwätzen  ugs., süddt. · (sich) Fransen an den Mund reden  ugs., sprichwörtlich · (sich) den Mund fusselig reden  ugs., sprichwörtlich · (so lange) belatschern (bis)  ugs. · ↗beackern  ugs. · ↗bearbeiten  ugs. · beknien  ugs., fig. · ↗bequatschen  ugs. · ↗besabbeln  ugs. · ↗breitschlagen (wollen)  ugs., fig. · herumkriegen wollen  ugs. · immer wieder anfangen von  ugs. · immer wieder ankommen mit  ugs. · ↗rumkriegen (wollen)  ugs. · ↗überreden (wollen)  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(auf jemanden) eindringen · ↗(jemandem) zusetzen · (jemanden) drängen (zu) · (jemanden) in Bedrängnis bringen · ↗bedrängen · ↗befallen · beknien · ↗drangsalieren · im Nacken sitzen · ↗löchern · ↗traktieren · unter Druck setzen  ●  ↗(in jemanden) dringen  geh., veraltet · (jemandem) auf den Pelz rücken  ugs. · (jemandem) auf die Pelle rücken  ugs. · (jemandem) die Hölle heiß machen  ugs. · ↗belagern  ugs. · bitteln und betteln  ugs. · keine Ruhe geben  ugs. · nicht in Ruhe lassen (mit)  ugs.
Assoziationen
Zitationshilfe
„beknien“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beknien>, abgerufen am 18.06.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bekneipen
bekneifen
beknackt
beknabbern
bekloppt
beknien
bekniffen
beknospen
bekochen
beködern