bekrönen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-krö-nen
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. mit einem krönenden Abschluss versehen
Beispiele:
ein Gebäude mit einer Kuppel bekrönen
Pfeiler werden mit Bronzeplastiken bekrönt
etw. bildet den krönenden Abschluss
Beispiel:
eine Burg bekrönt die Kuppe des Berges

Typische Verbindungen zu ›bekrönen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bekrönen‹.

Verwendungsbeispiele für ›bekrönen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er war ursprünglich mit weißen Steinen bedeckt und von einem menhirartigen Stein bekrönt.
o. A.: Lexikon der Kunst - N. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1993], S. 13234
Wie man am nächsten Morgen so zur Schule schritt, bekrönt mit dem weißen Turban, da brachen die Herzen der stolzesten Frauen.
Die Zeit, 05.03.1993, Nr. 10
Und die Küche ist jener Ort, der von den beiden dreißig Meter hohen pyramidenförmigen Schornsteinen bekrönt ist.
Süddeutsche Zeitung, 23.11.1995
Es ist in Backsteinfassaden gekleidet und wird von einem Satteldach bekrönt.
Die Welt, 19.03.2005
Bei einer Menge späterer Kaiser ist die Kugel von einer Siegesgöttin bekrönt und befindet sich in der Hand des Kaisers.
Orientalisches Archiv, 1913, Nr. 2, Bd. 3
Zitationshilfe
„bekrönen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bekr%C3%B6nen>, abgerufen am 09.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bekritzeln
Bekrittlung
Bekrittelung
bekritteln
bekriegen
Bekrönung
bekrusten
bekucken
bekümmerlich
bekümmern