Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

belasten

Grammatik Verb · belastet, belastete, hat belastet
Aussprache 
Worttrennung be-las-ten
Grundformlasten
Wortbildung  mit ›belasten‹ als Erstglied: Belastung · belastbar  ·  mit ›belasten‹ als Letztglied: vorbelasten · überbelasten  ·  mit ›belasten‹ als Binnenglied: umweltbelastend  ·  mit ›belasten‹ als Grundform: belastet
eWDG

Bedeutungen

1.
etw., jmdn., sich mit einer Last beladen, beschweren
Beispiele:
einen Wagen, ein Auto, Schiff nicht mehr als zulässig belasten
Strebepfeiler mit Balken belasten
ein Stockwerk ist (durch schwere Möbel, viele Menschen) zu stark belastet
jmdn., sich, ein Tier mit Gepäck belasten
bildlich belastet sein
Beispiel:
erblich belastet sein (= eine krankhafte Erbanlage haben)
2.
jmdm., einer Sache eine geldliche Last auferlegen
a)
Beispiele:
Städte mit Steuern belasten
der Verbraucher wird durch diese Preiserhöhung sehr belastet
das Pfund Zucker um 10 Cent belasten (= verteuern)
b)
Bankwesen
Beispiele:
ein Konto belasten (= auf ein Konto einen Schuldbetrag buchen)
einen Etat belasten (= einen Teil des Etats in Anspruch nehmen)
3.
jmdn., etw., sich mit, durch etw. belastenjmdn., etw., sich mit, durch etw. stark beanspruchen
Beispiele:
jmdn. mit einer zusätzlichen Arbeit, durch eine große Verantwortung belasten
sich nicht mit noch mehr Verpflichtungen belasten wollen
sein Gedächtnis nicht mit unnötigen Dingen belasten
ein Stromnetz durch zu hohe Stromentnahme belasten
der Direktor des Werkes ist sehr belastet
sich stark belastet fühlen
ich will dich, dein Herz nicht mit diesem Kummer belasten (= dein Herz nicht schwer machen)
etw., jmd. belastet jmdn., etw.etw., jmd. nimmt jmdn., etw. stark in Anspruch
Beispiele:
eine schwere Arbeit, die Überstunden belasten ihn sehr
alles, was man gegen seinen Willen tun muss, belastet stark
zu viel Flüssigkeit, zu hohes Körpergewicht belastet das Herz
ein Kranker belastet den Haushalt
etw. bedrückt jmdn., etw.
Beispiele:
der Gedanke an eine schwere Vergangenheit, an eine bevorstehende Prüfung, Entscheidung belastet ihn
Kummer belastet jmds. Herz
jmd. ist innerlich von schweren Sorgen, durch unangenehme Erinnerungen belastet
das Gewissen ist mit Schuld, von Vorwürfen, Zweifeln belastet
4.
jmdm. eine Schuld zur Last legen
Beispiele:
jmdn. mit dem Vorwurf eines Verbrechens belasten
Zeugenaussagen belasten den Angeklagten
belastendals Schuldbeweis dienend
Grammatik: oft im Partizip I
Beispiele:
belastendes Material, belastende Akten
und er hatte dann besinnungslos die ihn belastenden Geständnisse abgelegt [ FalladaJeder stirbt501]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Last · lasten · belasten · entlasten · Laster1 · Lastkraftwagen · Lasttier · Lastwagen · lästig · belästigen
Last f. ‘etw. Schweres, Beschwerendes’, ahd. hlast, last ‘Last, Bedrückung’ (9. Jh.), mhd. last, auch ‘Menge, Masse, Fülle’, mnd. mnl. nl. last, aengl. hlæst, engl. last sind nur westgerm. bezeugte Abstrakta mit sti-Suffix (bei Verlust des dentalen Wurzelauslauts) von den unter laden1 (s. d.) dargestellten Formen. Last bezeichnet in zahlreichen übertragenen Verwendungen das den Menschen Bedrückende, das, was ihm zur Last werden kann. Ursprünglich kaufmannssprachlich ist die feste Verbindung jmdm. etw. zur Last schreiben, legen; zu Lasten entspricht auf Kosten; Abgaben und Steuern sind Lasten (vgl. Steuerlast, Soziallasten). Als Maß- und Mengeneinheit (eine Last Bier, eine Last Getreide) ist Last heute veraltet. In der Verwendung für die einem Schiff Tiefgang und Gleichgewicht gebende Sandladung ist es durch Ballast (s. d.) ersetzt. lasten Vb. ‘schwer sein, drückend auf etw. liegen’, als intransitives Verb meist in der Fügung auf etw. lasten (18. Jh.). Vorauf gehen in transitive Verwendung mhd. lesten ‘wohin legen, beladen, belasten mit etw.’, frühnhd. lasten. Die transitive Bedeutung ist bis ins 18. Jh. bezeugt und lebt in Präfixbildungen weiter. belasten Vb. ‘mit Last versehen’ (16. Jh.); vgl. mhd. belesten ‘belästigen’. entlasten Vb. ‘von einer Last befreien’, mhd. entlesten, entlasten. Laster1 m. (20. Jh.), verkürzende umgangssprachliche Bildung zu Lastkraftwagen bzw. Lastwagen. Lastkraftwagen m. (20. Jh.). Lasttier n. (18. Jh.). Lastwagen m. ‘Kraftwagen zum Transport von Lasten’ (Ende 19. Jh.), für einen durch Pferde gezogenen Wagen bereits seit dem 16. Jh. lästig Adj. ‘belastend, beschwerlich, störend, unangenehm’, Ableitung des 15. Jhs. von Last. belästigen Vb. ‘unbequem sein, lästig, zudringlich werden’ (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
aufbürden · auferlegen · aufladen · auflasten · aufoktroyieren · beladen · belasten (mit) · bepacken · beschweren · strapazieren  ●  oktroyieren  geh. · schlauchen (mit)  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Rechnung ausstellen · Rechnung senden · belasten · berechnen
Synonymgruppe
beladen · belasten · laden
Synonymgruppe
(jemandem) (noch) lange nachhängen · (jemandem) (schwer) auf der Seele liegen · bedrücken · belasten · berühren · lasten (auf)  ●  (jemandem) (schwer) im Magen liegen  ugs., fig. · (schwer) zu knapsen haben (an)  ugs., regional · sein Päckchen zu tragen haben  ugs., auch ironisch
Synonymgruppe
(eine) belastende Aussage machen · (jemanden) belasten · gegen jemanden aussagen
Synonymgruppe
Stress sein für · belasten  ●  (etwas) geht auf (...)  ugs. · nicht gut sein für  ugs.
Synonymgruppe
(eine) Belastung darstellen (für) · (jemandem) an die Nerven gehen · (jemandem) zu schaffen machen · (jemandem) zusetzen · (jemanden) aufwühlen · (jemanden) belasten · (jemanden) erschüttern · (sehr) betroffen machen · aus dem (seelischen) Gleichgewicht bringen · aus der Ruhe bringen · schwer auszuhalten sein  ●  (et)was machen mit einem  ugs. · (jemandem) an die Nieren gehen  ugs., fig. · (jemandem) aufs Gemüt schlagen  ugs. · (jemandem) nicht in den Kleidern hängenbleiben  ugs., fig. · (jemanden) mitnehmen  ugs. · (jemanden) nicht kaltlassen  ugs. · an etwas zu knacken haben  ugs. · kein Teflon-Typ sein  ugs., fig., variabel · nicht spurlos vorbeigehen (an jemandem)  ugs., fig.
Synonymgruppe
(gesundheitlich) belasten · (jemandem) schlagen auf · belastend sein (für) · gehen (auf) · in Mitleidenschaft ziehen
Synonymgruppe
(etwas) auf sich nehmen · (sich) belasten (mit)  ●  (sich etwas) aufbürden  fig. · (sich etwas) aufhalsen  fig. · (etwas) (zusätzlich) übernehmen  ugs. · (sich etwas) an den Hals hängen  ugs., fig. · (sich etwas) ans Bein binden  ugs., fig.
Assoziationen
  • (jemandem / sich) zu viel zumuten · (jemandem) zu viel sein · (jemanden / sich) überfordern · (jemanden / sich) überlasten · (sich) zu viel vornehmen · (sich) übernehmen
  • (eine) Belastung (sein)  ●  (ein) Klotz am Bein (sein)  fig.
  • (für jemanden) verantwortlich sein · (jemanden) nicht loswerden · (sich) um jemanden kümmern müssen  ●  (jemanden) an den Hacken haben  ugs., fig. · (jemanden) an der Backe haben  ugs., fig.
  • (für etwas) verantwortlich (sein) · (jemandes) Aufgabe sein · (jemandes) Zuständigkeit unterliegen · Sache (des / der ...) sein · in jemandes Zuständigkeit fallen · in jemandes Zuständigkeitsbereich fallen · zu jemandes Aufgaben gehören · zuständig (für)  ●  in jemandes Ressort fallen  veraltend, fig. · (einen Fall) auf dem Schreibtisch liegen haben  ugs., fig. · (jemandem) obliegen  fachspr., Amtsdeutsch · (jemandes) Job sein  ugs., salopp · befasst (mit)  fachspr., Amtsdeutsch, Jargon · betraut (mit)  geh. · für etwas bezahlt werden  ugs. · gefragt sein  ugs. · in jemandes Händen liegen  geh., fig. · in jemandes Verantwortung liegen  geh. · zu jemandes Obliegenheiten gehören  geh.
  • (sich etwas) abverlangen · (sich etwas) auferlegen · (sich etwas) verordnen
Synonymgruppe
(eine hohe / erhebliche / große / ...) Belastung darstellen (für) · anstrengend sein (für) · belasten · ermüden lassen  ●  gehen (in / auf)  ugs.
Assoziationen
  • (jemandem) geht die Kraft aus · (jemanden) verlässt die Kraft (in) · keine Kraft mehr haben (in)  ●  (jemandem) schlapp werden  ugs. · schlapp machen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›belasten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›belasten‹.

Verwendungsbeispiele für ›belasten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das übrige Leben ist belastet mit dem Bewußtsein, den Tod eines anderen verschuldet zu haben. [Spoerl, Alexander: Mit dem Auto auf Du, Berlin u. a.: Dt. Buchgemeinschaft 1961 [1953], S. 183]
Die Trennung des Volkes von der in ihrem strahlenden Ruhm isolierten Regierung Frankreichs belastete die weitere innenpolitische Entwicklung. [Tapié, Victor-Lucien: Das Zeitalter Ludwigs XIV. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 2100]
Grundsätzlich haben wir kein Interesse daran, mit dem weiteren Schicksal dieser Güter belastet zu sein. [Nr. 398: Vorlage Teltschik an Kohl vom 27. August 1990. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1990], S. 4378]
Das ist Ihr Problem, und das belastet jeden, der damit fertig werden muß. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1998]]
Genügt es denn nicht, den Priester mit dem zu belasten, was er wirklich gesagt hat? [Archiv der Gegenwart, 2001 [1984]]
Zitationshilfe
„belasten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/belasten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
belastbar
belassen
belarussisch
belangvoll
belangreich
belastet
belastungsfähig
belatschen
belatschern
belauben