Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

beleben

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung be-le-ben
Grundformleben
Wortbildung  mit ›beleben‹ als Erstglied: Belebung  ·  mit ›beleben‹ als Letztglied: neubeleben · wiederbeleben  ·  mit ›beleben‹ als Grundform: Belebtheit · belebt  ·  formal verwandt mit: unbelebt
eWDG

Bedeutungen

1.
jmdm., einer Sache (wieder) Leben geben
Beispiele:
den Ertrunkenen durch Atemübungen beleben
belebender Regen, Sonnenschein
die belebte (= organische) Natur
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick [ GoetheFaustI 904]
sich beleben(wieder) Leben bekommen
Beispiel:
Erinnerungen, tote Buchstaben beleben sich in der Phantasie
bildlich etw. neu, wieder belebenetw. auffrischen
Beispiele:
alte Verbindungen, Sitten, die verwandtschaftlichen Beziehungen neu beleben
eine alte Kunstform, ein bestimmtes literarisches Genre wieder beleben
die Künste zu neuer Blüte beleben
sich beleben
Beispiel:
die Vereinsarbeit belebte sich neu unter seiner Leitung
2.
jmdn., etw. anregen, in Schwung bringen
Beispiele:
der Bohnenkaffee, Wein, ein warmes Getränk belebte ihn
den Handel, die Wirtschaft, Produktion beleben
jmd. fühlt sich wie neu belebt
Grammatik: häufig im Partizip I
Beispiele:
seine Gegenwart wirkt belebend auf die Unterhaltung
eine belebende Kraft
die belebende Wirkung einer Tablette, Medizin
ein belebendes Gefühl der Freude
sich beleben
lebhaft werden
Beispiele:
die Stimmung belebt sich
bei diesem Gedanken belebten sich ihre Augen, ihr Blick, Gesicht
Sie belebte sich, sie triumphierte [ Feuchtw.Tag89]
rege werden
Beispiele:
der Umsatz, die Nachfrage, der Autoverkehr belebt sich
die Straßen beleben sich (= füllen sich mit Menschen und Fahrzeugen) morgens allmählich
belebte (= verkehrsreiche) Straßen, Wege
3.
etw. (durch Abwechslung) interessant, lebendig gestalten
Beispiele:
den Unterrichtsstoff durch Beispiele, einen langen Text mit Bildern beleben
durch einen Spaß die Unterhaltung beleben
Figuren beleben im Vordergrund die Bildfläche
die Landschaft wird durch einen Fluss belebt
ein einfarbiges Kleid mit einem bunten Tuch, Schmuckstück beleben
eine belebende Verzierung
Alles will sie [die Sonne] mit Farben beleben [ GoetheFaustI 914]
4.
in, auf etw. leben
Beispiele:
das Meer ist von Milliarden kleiner Tierchen belebt
dieser Planet kann von keinem Lebewesen belebt werden

Thesaurus

Synonymgruppe
auffrischen · beleben · laben
Synonymgruppe
bekräftigen · beleben · bestärken
Synonymgruppe
(eine ...) Dynamik entwickeln · (sich) beleben (Wirtschaft, Konjunktur) · Dynamik entfalten · in Schwung kommen
Antonyme

Typische Verbindungen zu ›beleben‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beleben‹.

Verwendungsbeispiele für ›beleben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da belebt sich denn auch die Architektur mit reicheren plastischen Formen. [Gudenrath, Eduard: Geist und Gestalt in der Baukunst, Berlin: Oestergaard 1929, S. 239]
Doch dieser ständige Kampf, dieses Hin und Her lähmte ihn nicht, belebte ihn. [Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 442]
Um sie zu ersparen, hätte die Szene nicht wieder belebt werden dürfen. [Freud, Sigmund: Die Traumdeutung, Leipzig u. a.: Deuticke 1914 [1900], S. 177]
Aber sie belebt sich bald selbst an ihren mutigen Worten. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 02.03.1910]
Anderseits hat der A. aber auch das liturgische Interesse neu belebt. [Kupisch, K.: Agendenstreit. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 1014]
Zitationshilfe
„beleben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beleben>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
belauschen
belaufen
belauern
belauben
belatschern
belebt
belecken
belegbar
belegen
belegfrei