Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

belehrbar

Grammatik Adjektiv
Worttrennung be-lehr-bar
Wortzerlegung belehren -bar
Wortbildung  mit ›belehrbar‹ als Letztglied: unbelehrbar
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

fähig und bereit zu lernen, eine Lehre anzunehmen

Verwendungsbeispiele für ›belehrbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was aber herauskommt, wenn schwer belehrbare Kenner ihre Meinungen austauschen, ist Streit. [Die Zeit, 17.03.1989, Nr. 12]
Gene statten uns mit Gefühlen, mit Leidenschaften, mit Motiven aus, und diese sind zum Teil irrational und nur schwer belehrbar. [Die Zeit, 21.10.1988, Nr. 43]
Rachels "Kälberliebe" ist so unbegrenzt wie Dichters Werk, so raffgierig, süchtig und absolutistisch, belehrbar allenfalls durch den Tod in allen seinen Erscheinungen. [Die Zeit, 21.03.1997, Nr. 13]
Eine Lehrerin verließ das Gymnasium und wurde an eine andere Schule versetzt, weil sie sich gegen Kausch engagiert hatte und diesen als kaum belehrbar einschätzt. [Die Zeit, 03.09.1982, Nr. 36]
Nicht nur die Prinzipientreue schwer belehrbarer Gourmets motiviert Forscher, der Listeria monocytogenes den Kampf anzusagen. [Die Zeit, 26.11.2003, Nr. 48]
Zitationshilfe
„belehrbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/belehrbar>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
belehnen
belegt
belegfrei
belegen
belegbar
belehren
belehrerisch
beleibt
beleidigen
beleidigte Leberwurst