Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

belfern

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung bel-fern
Wortbildung  mit ›belfern‹ als Letztglied: Gebelfer · anbelfern · losbelfern

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. ...
    1. [bildlich] ...
  2. 2. [salopp] etw. schnauzen
eWDG

Bedeutungen

1.
Beispiel:
der Hund belfert (= bellt kläffend)
bildlich
Beispiele:
Kanonen belfern an der Front
Bei jedem Belfern und Kreischen der Klingel fuhr sie hoch auf [ ViebigTägl. Brot356]
2.
salopp etw. schnauzen
Beispiele:
jmd. belfert Befehle durchs Mikrofon
eine belfernde (= schimpfende) Stimme
belferndes Gezänk
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

belfern Vb. ‘keifen, schimpfen’. Das seit der 1. Hälfte des 16. Jhs. (bei Luther) nachweisbare schallnachahmende Verb bedeutet zunächst ‘kläffend bellen’ (vom Hund), wird aber gleichzeitig (auch in der Zusammensetzung widerbelfern) und verstärkt vom 18. Jh. an für das wütende Schimpfen von Menschen gebraucht. Der Form nach ist es eine expressive Bildung zu bellen (s. d.) mit Konsonantenverschärfung, möglicherweise in Analogie zu dem Wortpaar gellen (s. d.) und gelfe(r)n entstanden, wobei das Suffix -ern wohl auf die stetige Wiederholung des Vorgangs verweist (Varianten sind z. B. belfen, 18. Jh., und belfzen, 16. Jh.). Das -f- als konsonantische Erweiterung in belfern könnte auch auf Kreuzung von bellen mit einem anderen Schallwort, etw. gleichbed. mhd. baffen, beruhen.

Thesaurus

Synonymgruppe
bellen · kläffen  ●  belfern  ugs. · blaffen  ugs.
Oberbegriffe
  • Laute von sich geben
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›belfern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber wie sehr sie mitunter auch belfert, wie fiebrig sie bisweilen auch klingt – sie ist immer die Kopfstimme eines weißen Sängers. [konkret, 1985]
Nachts belferten schon einmal Maschinengewehre, eher wohl aus Nervosität, sonst blieb es ruhig. [Die Zeit, 20.03.1995, Nr. 12]
Dafür belfern vier Hunde wie toll hinter einem Bretterzaun am Wegesrand. [Süddeutsche Zeitung, 24.06.1997]
Bestürzte Werkschützer belferten in ihre Funkgeräte und erwiesen sich als restlos überfordert. [konkret, 1986]
Höllenhunde in glattschwarzem Fell scharren und stampfen und knurren und belfern in grausam gleichförmigem Takt, und bläulicher Schweiß tropft aus ihren Poren, ihren Nüstern. [Kisch, Egon Erwin: Der rasende Reporter, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1925], S. 144]
Zitationshilfe
„belfern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/belfern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beleumunden
beleumden
beleuchten
belesen
belernen
belgisch
belichten
belieben
beliebig
beliebt