bemittelt

Grammatik Adjektiv
Worttrennung be-mit-telt
formal verwandt mitMittel
Wortbildung  mit ›bemittelt‹ als Letztglied: minderbemittelt
eWDG

Bedeutung

veraltend mit Geldmitteln versehen, wohlhabend
Beispiele:
sie galten für wenig bemittelt
sie ist das Kind bemittelter Eltern
er vertrat die Interessen bemittelten Bürger
Weil ich aber nicht in der bemittelten Lage bin [ TucholskyPanter100]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Mittel · mittels(t) · bemittelt · mittellos · mitteln · vermitteln · ermitteln · übermitteln
Mittel n. ‘Durchschnitt(swert), Hilfe, Maßnahme, Arznei’, mhd. mittel ‘Mitte, Mittel, Vermittlung, was trennend und hindernd in der Mitte steht’, mnd. mnl. nl. middel, engl. middle sind Substantivierungen des unter mittel (s. d.) abgehandelten Adjektivs. Mittel bezeichnet, dem Gebrauch des Adjektivs folgend, ursprünglich ‘die Mitte, den in der Mitte befindlichen Teil oder Punkt’, dann ‘die Mitte zwischen zwei Gegensätzen’, auch ‘das Hindernis, das Trennende zwischen ihnen’ sowie ‘die Möglichkeit, das Hindernis zu überwinden, ans Ziel zu gelangen’, schließlich auch ‘das, was zur Erreichung eines Zweckes geeignet ist bzw. zur Verfügung steht’. Daher steht (seit dem 17. Jh.) der Plural die Mittel ohne nähere Bestimmung für ‘Besitz, Vermögen, Kapital, Geld’. mittels(t) Präp. ‘mit Hilfe von, durch’ (17. Jh.), entstanden aus dem Subst., das nach Verlust einer einleitenden Präp. in Fügungen wie frühnhd. bei, durch (was) mittel(s) selbst zur Präp. wird; mittels ist ein erstarrter (partitiver) Genitiv, teilweise um ein unorganisch angetretenes -t erweitert. bemittelt Part.adj. ‘vermögend, mit Besitz versehen’ (17. Jh.). mittellos Adj. ‘ohne Vermögen, arm’ (19. Jh.). mitteln Vb. ‘zwei Hälften machen, die Mitte festsetzen, vermitteln’; mhd. mitteln ‘in die Mitte stellen, vermitteln’, heute fast nur noch in den Präfixkomposita vermitteln ‘schlichten, zwischen zwei Seiten ausgleichen, zu etw. verhelfen’, mhd. vermitteln ‘hindernd dazwischentreten’, ermitteln ‘herausfinden’ (19. Jh.), übermitteln ‘weitergeben’ (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(eine) gute Partie (sein) · begütert · bemittelt · besitzend · bessergestellt · betucht · finanziell gut gestellt · finanzkräftig · finanzstark · gut betucht · gut situiert · gutbetucht · gutsituiert · schwerreich · steinreich · stinkreich · superreich · vermögend · wohlhabend · wohlsituiert · zahlungskräftig  ●  (finanziell) gut dastehen  variabel · reich  Hauptform · vermöglich  schweiz. · (mit) ordentlich Patte  ugs., salopp · Geld wie Heu (haben)  ugs. · Kohle ohne Ende haben  ugs. · auf einem Haufen Geld sitzen  ugs. · auf großem Fuße lebend  ugs. · es ja haben  ugs. · geldig  ugs., süddt. · in Geld schwimmen  ugs., fig. · mit gut Geld  ugs., salopp · mit richtig Geld (auf der Tasche)  ugs., regional · potent  ugs. · was an den Füßen haben  ugs.
Assoziationen
  • (ein) Krösus · (ein) Nabob · (ein) Reicher · (ein) Schwerreicher · Finanzgröße · Finanzkapitalist · Finanzmagnat · Geldaristokrat · Milliardär · Millionär · Superreicher · reicher Mann  ●  (ein) Rockefeller  ugs. · Geldsack  derb · Pfeffersack  ugs.
  • Vielverdiener · einkommensstark · gutverdienend
  • frei von Sorgen · glücklich · sorgenfrei · sorglos · unbeschwert · unbesorgt
  • aus dem Vollen · bombastisch · opulent · prachtvoll · prahlerisch · prächtig · verschwenderisch · üppig  ●  auf großem Fuß  ugs. · in Saus und Braus  ugs.
  • neureich · plötzlich zu Geld gekommen
  • Finanzaristokratie  ●  Geldadel  auch figurativ
  • (die) Reichen · (die) reiche Oberschicht · Finanzelite
  • an nichts fehlen (es) · für alles gesorgt (sein) · im Überfluss vorhanden (sein)
  • (den) Vorzug genießend (dass ...) · bevorrechtigt · bevorzugt · in einer Sonderstellung · in einer bevorzugten Stellung · mit Privilegien versehen · mit Sonderrechten ausgestattet  ●  privilegiert  geh.
  • Wer hat, der hat.  sprichwörtlich · Über Geld spricht man nicht, Geld hat man.  Spruch · Über Geld spricht man nicht, man hat es.  Spruch
  • Geld spielt (hier) keine Rolle.  Spruch · (ist ja hier) nicht wie bei armen Leuten  ugs., Spruch · wir ham's ja  ugs., Spruch
  • (Echte / Wahre) Qualität hat ihren Preis.  ●  Es war schon immer etwas teurer, einen besonderen Geschmack zu haben.  sprichwörtlich · Man gönnt sich ja sonst nichts.  Redensart · Umsonst ist (nur) der Tod (, und der kostet das Leben).  Spruch, ironisch · Was nichts kostet, ist (auch) nichts wert.  variabel · Was nix kostet, ist nix.  ugs., variabel

Typische Verbindungen zu ›bemittelt‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bemittelt‹.

Verwendungsbeispiele für ›bemittelt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bemittelte Studenten müssen den Arzt bezahlen, alles andere ist frei. [Francke, Alexander: Fünf Wochen im Osten der Vereinigten Staaten und Kanadas, Bern: A. Francke 1913, S. 47]
Wir pumpen jährlich über 40 Millionen Dollar in die Unterstützung weniger bemittelter Studenten. [Die Zeit, 16.12.1999, Nr. 51]
Etwaige Überschüsse werden investiert oder an weniger bemittelte Kollektive verschenkt. [Die Zeit, 08.06.1979, Nr. 24]
Jahrzehntelang durften daneben nur solche weniger bemittelte Juden ins Land kommen, die von einem Schutzjuden aufgenommen wurden. [Die Welt, 05.05.2001]
An alle bemittelten Damen geht die herzliche Bitte, dies Unternehmen durch Kauf und Bestellungen zu unterstützen. [Die Landfrau, 18.10.1924]
Zitationshilfe
„bemittelt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bemittelt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bemitleidenswert
bemitleiden
bemisstrauen
bemessen
bemerkenswerterweise
bemogeln
bemoosen
bemoost
bemopsen
bemustern