Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

bemuttern

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung be-mut-tern
GrundformMutter1
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich jmdn. in mütterlicher Weise umsorgen
Beispiele:
ein Kind bemuttern
sie liebte es, ihre kleinen Brüder zu bemuttern
Krämer lehnte sich dankbar zurück und lachte Runki zu, der ihn bemutterte [ ApitzNackt559]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Mutter · Mutterkorn · Muttersprache · Mutterwitz · mütterlich · bemuttern
Mutter f. ‘Frau, die geboren hat, weiblicher Elternteil’, ahd. (8. Jh.), mhd. muoter, asächs. mōdar, mnd. afries. mōder, mnl. nl. moeder, aengl. mōdor, engl. mother, anord. mōðir, schwed. moder (germ. *mōder-) und die Verwandten aind. mātā́ (Stamm mātár-), griech. mḗtēr (μήτηρ) ‘Mutter’, lat. māter ‘Mutter, Amme’, air. māthir ‘Mutter’, lit. mótė ‘Weib, Ehefrau’, mundartlich auch ‘Mutter’, aslaw. mati, Genitiv matere, russ. mat’, Genitiv máteri (мать, матери) ‘Mutter’ lassen sich auf eine gemeinsame Stammform ie. *māter- ‘Mutter’ zurückführen, eine mit dem Suffix für Verwandtschaftsbezeichnungen ie. -ter- gebildete Ableitung zu ie. *mā, dem Lallwort für ‘Mutter’, das belegt ist in aind. ‘Mutter’, griech. mā́ (μᾶ) im Ausruf mā́ gā́ (μᾶ γᾶ) ‘o Mutter Erde’; redupliziert liegt es den unter Mama (s. d.) dargestellten Wörtern zugrunde. Mit demselben Suffix sind die Verwandtschaftsbezeichnungen Bruder, Tochter, Vater (s. d.) gebildet. – Mutterkorn n. giftiger pilzartiger Getreideparasit, auch als Medikament der Gynäkologie verwendet, benannt nach seiner lindernden Wirkung bei Schmerzen der Gebärmutter (18. Jh.), dafür auch Kornmutter (ebenfalls 18. Jh.). Muttersprache f. ‘die Sprache, in die ein Mensch hineingeboren wird und in der er aufwächst’, Übernahme (1522) von mnd. mōdersprāke (1424), älter moder tunge (um 1400), wohl nach mlat. lingua materna, lingua maternalis. Mutterwitz m. ‘natürlicher, angeborener Witz, gesunde Urteilskraft’ (17. Jh.). mütterlich Adj. ‘einer Mutter gemäß’, ahd. muoterlīh (11. Jh.), mhd. müeterlich. bemuttern Vb. ‘behüten, umsorgen’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
beaufsichtigen · betreuen  ●  befürsorgen  österr. · bemuttern  ugs. · kuratieren  geh.
Synonymgruppe
aufpflegen · aufziehen · bemuttern · großziehen · heranziehen · pflegen
Synonymgruppe
(sich) kümmern um · bemuttern · hegen · pflegen · umsorgen
Assoziationen
  • (sich) intensiv kümmern um · hegen und pflegen · intensiv pflegen · liebevoll umsorgen

Verwendungsbeispiele für ›bemuttern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie können doch sensible Spieler nicht die ganze Zeit bemuttern. [Die Zeit, 13.06.2011, Nr. 24]
Gibt es denn nicht auch alleinerziehende Väter, die ihre Kinder vorbildlich bemuttern? [Süddeutsche Zeitung, 13.05.1995]
Sie integrieren, was auseinanderstrebt, bekochen und bemuttern die Kids und stopfen außerdem noch Wissen in die Köpfe. [Die Zeit, 03.05.1996, Nr. 19]
Wenn sie mich liebevoll bemuttert und versorgt, werde ich mein eigenes Kind liebevoll bemuttern und versorgen. [Süddeutsche Zeitung, 31.07.2002]
Um ein Kind gut zu bemuttern, ist es wichtig, es sich auch selbst gutgehen zu lassen. [Bild, 16.03.2005]
Zitationshilfe
„bemuttern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bemuttern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bemustern
bemopsen
bemoost
bemoosen
bemogeln
bemächtigen
bemähnt
bemäkeln
bemängeln
bemänteln