Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

benoten

Grammatik Verb · benotet, benotete, hat benotet
Aussprache 
Worttrennung be-no-ten
GrundformNote
Wortbildung  mit ›benoten‹ als Erstglied: Benotung
eWDG

Bedeutung

eine Leistung mit einer Note beurteilen
Beispiele:
einen Aufsatz benoten
ein benotetes Schulfach
eine Turnübung benoten

Typische Verbindungen zu ›benoten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›benoten‹.

Verwendungsbeispiele für ›benoten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es benotet ihn danach, wie er mit dem zurechtkommt, was ihm eingetrichtert wird. [Süddeutsche Zeitung, 17.12.1998]
Doch dann geht einer hin und schreibt über den anderen, er benotet ihn, kommentiert ihn, er macht ihn zum Objekt. [Die Zeit, 16.12.2013, Nr. 50]
Die Werke werden wie in der Schule benotet, von zwei getrennten Jurys, bestehend aus jeweils sieben Professoren oder Dozenten. [Süddeutsche Zeitung, 14.02.1998]
Bis 2011 sollen alle Heime unabhängig geprüft und benotet sein. [Die Zeit, 19.01.2009 (online)]
Sein Lehrer hatte hierfür kein Verständnis und benotete diese Arbeit, wie andere zuvor, mit "nicht genügend". [Süddeutsche Zeitung, 11.03.2002]
Zitationshilfe
„benoten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/benoten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
benommen
benigne
beniesen
bengelhaft
bengalisch
benummern
benusselt
benutzbar
benutzen
benutzerdefiniert