benoten

GrammatikVerb · benotet, benotete, hat benotet
Aussprache
Worttrennungbe-no-ten (computergeneriert)
GrundformNote
Wortbildung mit ›benoten‹ als Erstglied: ↗Benotung
eWDG, 1967

Bedeutung

eine Leistung mit einer Note beurteilen
Beispiele:
einen Aufsatz benoten
ein benotetes Schulfach
eine Turnübung benoten

Typische Verbindungen zu ›benoten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›benoten‹.

Verwendungsbeispiele für ›benoten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es benotet ihn danach, wie er mit dem zurechtkommt, was ihm eingetrichtert wird.
Süddeutsche Zeitung, 17.12.1998
Doch dann geht einer hin und schreibt über den anderen, er benotet ihn, kommentiert ihn, er macht ihn zum Objekt.
Die Zeit, 16.12.2013, Nr. 50
Übersetzungen wurden als richtig benotet, obwohl teilweise die Wörter falsch geschrieben worden waren.
Bild, 05.12.2001
Ein Journalist mit begrenzten Kenntnissen der deutschen Sprache wollte nach dem Spiel von ihm wissen, wie er seine Leistung benoten würde.
Die Welt, 14.10.2005
Deutlich schlechter benoten die Unternehmen die Hilfestellung durch die öffentliche Hand.
Der Tagesspiegel, 22.12.2004
Zitationshilfe
„benoten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/benoten>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
benörgeln
Benommenheit
benommen
Bennuß
Benjamin
benötigen
Benötigung
Benotung
Benthal
Benthos