Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

bepflanzen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung be-pflan-zen
Wortzerlegung be- pflanzen1
Wortbildung  mit ›bepflanzen‹ als Erstglied: Bepflanzung
eWDG

Bedeutung

etw. mit Pflanzen versehen
Beispiele:
ein Beet bepflanzen
einen Wall mit Sträuchern, den Garten mit Blumen bepflanzen
ein mit Obstbäumen bepflanztes Grundstück
eine mit Bäumen bepflanzte (= eingefasste) Allee

Typische Verbindungen zu ›bepflanzen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bepflanzen‹.

Verwendungsbeispiele für ›bepflanzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Neu bepflanzt soll sie in drei Jahren ersten Wein bringen. [Die Zeit, 18.04.2011 (online)]
Jetzt nach zwei Jahren sind nur 125000 ha wirklich bepflanzt, aber die 25 Mill. [Die Zeit, 14.07.1949, Nr. 28]
Sie ist das »Feld«, will unbedingt geackert und bepflanzt sein. [Meisel-Hess, Grete: Die sexuelle Krise. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 8652]
Er begann das Grab zu bepflanzen und es zu besäen. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 05.03.1925]
Bald wird auch hier das Ödland bewässert, bepflanzt und bewohnt sein. [Die Zeit, 14.06.1963, Nr. 24]
Zitationshilfe
„bepflanzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bepflanzen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bepelzt
bepanzert
bepacken
beordern
beobachten
bepflastern
bepicken
bepinkeln
bepinseln
bepissen