bepflanzen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-pflan-zen
Wortzerlegungbe-pflanzen1
Wortbildung mit ›bepflanzen‹ als Erstglied: ↗Bepflanzung
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. mit Pflanzen versehen
Beispiele:
ein Beet bepflanzen
einen Wall mit Sträuchern, den Garten mit Blumen bepflanzen
ein mit Obstbäumen bepflanztes Grundstück
eine mit Bäumen bepflanzte (= eingefasste) Allee

Typische Verbindungen zu ›bepflanzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bepflanzen‹.

Verwendungsbeispiele für ›bepflanzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Neu bepflanzt soll sie in drei Jahren ersten Wein bringen.
Die Zeit, 18.04.2011 (online)
Sie ist das »Feld«, will unbedingt geackert und bepflanzt sein.
Meisel-Hess, Grete: Die sexuelle Krise. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 8652
Geharkt, bepflanzt und liebevoll gehegt umgeben die Gräber die altehrwürdige Kirche.
Bild, 02.10.2003
Man kann eine ganze Wand nur mit einer Sorte bepflanzen, man kann aber auch bunt mischen oder mit verschiedenen Pflanzenarten geometrische Formen zusammenstellen.
Reinhardt Höhn, Blumen für den Balkon: Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag 1976, S. 86
Da war der Marktplatz, der mit alten, sehr niedrigen Bäumen bepflanzt war, schattig und still lag er da.
Tucholsky, Kurt: Rheinsberg. In: Werke und Briefe, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 418
Zitationshilfe
„bepflanzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bepflanzen>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bepelzt
bepanzert
Bepackung
bepacken
Beorderung
Bepflanzung
bepflastern
Bepflasterung
bepicken
bepinkeln