Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

bepudern

Grammatik Verb
Worttrennung be-pu-dern
Wortzerlegung be- pudern
Wortbildung  mit ›bepudern‹ als Grundform: bepudert
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

mit Puder bestreuen, bestäuben

Thesaurus

Synonymgruppe

Verwendungsbeispiele für ›bepudern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schnee bepudert Dächer, Bäume und den Schlitten, auf den eine Postbotin die Briefe geladen hat. [Die Zeit, 12.02.2007, Nr. 07]
Er floh eines Tages auf den Dachboden und kam erst nach einer Woche zurück, bepudert von Staub, hungrig wie ein Wolf. [Süddeutsche Zeitung, 04.01.2001]
Sie werden sanft in Butter angeschwitzt, gesalzen, mit Cayenne gepfeffert und mit Safran bepudert. [Die Zeit, 16.09.1999, Nr. 38]
Zudem verträgt es das zwei Jahrhunderte alte Tor nicht, wenn es mit Abgasen bepudert, geschrammt und gerammt und in seinen Fundamenten erschüttert wird. [Der Tagesspiegel, 13.10.2002]
Jedenfalls sind die Sitzflächen zumindest eines Teils der Stühle im Kölner Stadtgarten an diesem Abend mit feinem Sternenstaub bepudert. [Süddeutsche Zeitung, 14.01.2003]
Zitationshilfe
„bepudern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bepudern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beplauschen
bepissen
bepinseln
bepinkeln
bepicken
bepudert
bequasseln
bequatschen
bequem
bequemen