Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

beraten

Grammatik Verb · berät, beriet, hat beraten
Aussprache 
Worttrennung be-ra-ten
Wortzerlegung be- raten1
Wortbildung  mit ›beraten‹ als Erstglied: Berater · Beratung  ·  mit ›beraten‹ als Letztglied: durchberaten · vorberaten  ·  formal verwandt mit: wohl beraten · wohlberaten

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. jmdm. Rat erteilen
    1. [veraltet] ⟨sich beraten⟩ sich um etw. kümmern
  2. 2. ⟨etw., über etw. beraten⟩ etw. gemeinsam besprechen, über etw. zu Rate sitzen
    1. ⟨sich mit jmdm. beraten⟩ mit jmdm. beratschlagen
eWDG

Bedeutungen

1.
jmdm. Rat erteilen
Beispiele:
der Rechtsanwalt berät seinen Mandanten
wir beraten Sie gern bei Ihren Einkäufen
er ist gut, schlecht beraten
damit seid ihr übel beraten
er ist nur beratendes Mitglied in der Versammlung
eine beratende Stimme haben
veraltet sich beratensich um etw. kümmern
Beispiel:
Drum, werter Herr, beratet Euch in Zeiten! [ GoetheFaustI 3095]
2.
etw., über etw. beratenetw. gemeinsam besprechen, über etw. zu Rate sitzen
Beispiele:
einen Plan, ein Gesetz beraten
die Abgeordneten berieten über die Durchführung der geplanten Maßnahmen
die Stadtverordneten haben lange beraten
sich mit jmdm. beratenmit jmdm. beratschlagen
Beispiele:
wir beraten uns mit unseren Freunden, wollen uns erst beraten
Die drei Unterhändler berieten sich miteinander [ Bergengr.Pelageja75]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

raten · abraten · anraten · beraten · Beratung · erraten · zuraten
raten Vb. ‘jmdn. beraten, jmdm. etw. empfehlen, das Richtige durch Überlegen herauszufinden suchen’. Das gemeingerm., ehemals reduplizierende Verb ahd. rātan ‘(be)raten, überlegen, beistehen’ (um 800), mhd. rāten, asächs. rādan, mnd. mnl. rāden, nl. raden, afries. rēda, aengl. rǣdan, auch ‘lesen’, engl. to read ‘lesen’, anord. rāða, schwed. råda ‘raten’, got. garēdan ‘Vorsorge treffen’, urrēdan ‘urteilen, bestimmen’ (germ. *rēdan) gehört mit (ablautend) got. rōdjan, anord. rœða ‘reden’ (germ. *rōdjan) und den außergerm. Verwandten aind. rādhnṓti ‘bringt zustande, macht zurecht, bereitet, stellt zufrieden, erlangt’, rā́dhyatē ‘kommt zustande, fügt sich’, air. immrādim ‘überlege, überdenke’, akymr. amraud ‘Sinn’, aslaw. raditi ‘Sorge tragen für, sich kümmern um’, russ. (älter) radét’ (радеть) ‘für jmdn. sorgen, jmdn. unterstützen’ zu einer dh-Erweiterung von ie. *rē-, einer Form der Wurzel ie. *ar(ə)- ‘zusammenfügen, passen’ (wozu auch Arm, s. d.). raten bedeutet ursprünglich ‘überlegen, (aus)sinnen’, dann ‘Vorsorge treffen, für etw. sorgen’, weiter ‘vorschlagen, empfehlen’, schließlich ‘deuten, erraten’ (vgl. aengl. rǣdan ‘raten, lesen’, eigentlich ‘Runen deuten’). abraten Vb. ‘jmdm. raten, etw. zu unterlassen’, spätmhd. aberāten; vgl. mnd. afrāden ‘durch Ausstattung abfinden und damit vom Erbe ausschließen, durch schlechte Ratschläge um etw. bringen’. anraten Vb. ‘jmdm. etw. raten, empfehlen’, ahd. anarātan ‘Böses planen, jmdn. verraten’ (um 1000), mhd. anerāten. beraten Vb. ‘jmdm. Rat erteilen, etw. gemeinsam besprechen, über etw. zu Rate sitzen, beratschlagen’, früher auch ‘mit etw. versehen’, ahd. birātan ‘anfüllen, mit Vorrat versehen’ (8. Jh.), mhd. berāten ‘(mit Gerät, Vorrat) versehen, versorgen, ausrüsten, anordnen, sich bedenken, überlegen’; Beratung f. ‘gemeinsame Besprechung, Erteilung eines Ratschlags’ (15. Jh.). erraten Vb. ‘durch Raten das Richtige herausfinden’, ahd. irrātan ‘erraten, vermuten, erschließen, begreifen, feststellen’ (9. Jh.), mhd. errāten ‘(ratend oder sinnend) treffen auf, geraten, anraten, im Rate beschließen’. zuraten Vb. ‘zu etw. raten’, früher auch ‘jmdm. Rat, Beistand geben’, mhd. zuorāten ‘einen Rat erteilen’; vgl. ahd. zi-, zuorātan ‘sich wenden gegen, Böses ersinnen’ (8. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) Rat geben · (jemandem) auf die Sprünge helfen · Tipp geben · beistehen · beraten
Oberbegriffe
Synonymgruppe
beraten · beratschlagen · gemeinsam nachdenken  ●  (die) Köpfe zusammenstecken  fig. · deliberieren  lat.
Synonymgruppe
(sich) auseinandersetzen (über) · beraten · diskutieren · disputieren · erörtern · verhandeln  ●  debattieren (über)  Hauptform
Assoziationen
  • (ein) Streitgespräch führen · (einen) Disput haben · (sich) heftig auseinandersetzen (über) · (sich) streiten (über) · disputieren  ●  (sich) zoffen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›beraten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beraten‹.

Verwendungsbeispiele für ›beraten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Überhaupt sind Frauen ab fünfzig mit langen Haaren nicht gut beraten. [Venske, Regula: Marthes Vision, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2006, S. 218]
Nur in der Auswahl der Bilder, die an den Wänden hingen, hatte sie sich von ihm beraten lassen. [Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 705]
Der neue Mann im Weißen Haus wird gut beraten sein, sich durch solide Pläne Gewicht zu verschaffen. [Der Spiegel, 20.11.2000]
Der Helfer berät also nicht die Gruppen, er berät mit ihnen. [Moeller, Michael Lukas: Selbsthilfegruppen. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 27333]
Zu meinem Job gehört auch, die Kunden richtig zu beraten. [Die Zeit, 13.04.2000, Nr. 16]
Zitationshilfe
„beraten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beraten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
berappen
beranken
bequemlich
bequemen
bequem
beratschlagen
beratungsresistent
berauben
berauchen
berauschen