bereichern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-rei-chern (computergeneriert)
formal verwandt mitreich
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw. durch etw. reicher, größer machen
Beispiele:
sein Wissen bereichern
diese Erlebnisse haben seine Erfahrung ungemein bereichert
eine Bibliothek mit wertvollen Büchern, ein Wörterbuch durch interessante Zitate bereichern
seinen Sprachschatz durch gewählte Ausdrücke bereichern
Die Geologie und Mineralogie bereicherte Lomonossow um praktische und theoretische Kenntnisse [Wissenschaft und Fortschritt1955]
2.
sich bereichernsich auf Kosten anderer reicher machen, einen Gewinn verschaffen
Beispiele:
in der Finanzkrise haben sich Spekulanten skrupellos bereichert
immer wieder suchen sich Schieber am Volksvermögen zu bereichern
Andere ... betrachten das Spiel als ein Mittel, sich schnell zu bereichern [E. T. A. Hoffm.Serapionsbrüder4,266]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

reich · anreichern · bereichern · reichlich · Reichtum · reichhaltig
reich Adj. ‘wohlhabend, vermögend, mit vielen wertvollen Dingen ausgestattet, kostbar, reichlich, großzügig, ergiebig, gehaltvoll, umfassend’. Die ja-Stämme ahd. rīhhi (8. Jh.), mhd. rīch(e) ‘von hoher Abkunft, vornehm, edel, mächtig, gewaltig, viel besitzend, reich’, asächs. rīki ‘mächtig, gewaltig, reich’, mnd. rīk(e), mnl. rīke, nl. rijk, aengl. rīce, engl. rich ‘reich’ und (aus einem i-Stamm umgebildetes) anord. rīkr ‘reich, mächtig’, schwed. rik ‘reich’ (vgl. dazu als ja- oder i-Stamm vorauszusetzendes got. reikeis oder reiks ‘mächtig’) werden als Ableitungen von einem Substantiv germ. *rīk- ‘Herrscher, Fürst, König’, überliefert in got. reiks ‘Herrscher, Obrigkeit’, betrachtet, wofür Entlehnung aus dem Kelt. angenommen wird (zu anderen Deutungsversuchen s. ↗Reich). Die ursprüngliche Bedeutung ‘königlich, fürstlich, von vornehmer Abstammung’ entwickelt sich über ‘vornehm, mächtig’ (so noch im Frühnhd.) zu ‘wohlhabend, begütert’; reich wird damit Gegenwort von arm. Häufig als Grundwort in Adjektivkomposita, vgl. erfolg-, ertrag-, fett-, fisch-, geist-, hilf-, lieb-, ruhm-, sieg-, sinn-, tugend-, wald-, wortreich; ursprünglich auch mit genitivischem ersten Glied entsprechend der Rektion von reich, vgl. einfalls-, freuden-, gnaden-, segensreich. anreichern Vb. ‘reicher machen, bereichern, den Gehalt an bestimmten Bestandteilen erhöhen’ (17. Jh.), bereichern Vb. ‘reicher, größer machen’, reflexiv ‘sich auf Kosten anderer einen Gewinn verschaffen’ (um 1600), beide zum Komparativ reicher gebildet; vgl. älteres bereichen, mhd. berīchen ‘reich machen’. reichlich Adj. ‘in großer, ausreichender Menge, sehr viel, mehr als, ziemlich’, ahd. rīhlīh ‘mächtig, gewaltig, königlich’ (9. Jh.), mhd. rīchelich, rīlich ‘reich, reichlich, herrlich, kostbar, freigebig’. Reichtum m. ‘großes Vermögen, bedeutender Besitz, Pracht, Fülle’, ahd. rīhtuom ‘Herrschaft, Macht, Herrschsucht, Reichtum’ (9. Jh.), mhd. rīchtuom; vgl. asächs. rīkidōm ‘Herrschaft, Macht, Reichtum’, aengl. rīcedōm ‘Herrschaft’. reichhaltig Adj. ‘vieles enthaltend, darbietend’ (Anfang 18. Jh.), zuvor reichhalt (17. Jh.), ursprünglich als Ausdruck des Berg- und Hüttenwesens von Erzen, die reichen Gehalt an Edelmetall haben.

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) zu Hilfe kommen (passiv) · (sich) vorteilhaft auswirken (für) · ↗(zu etwas) dienen · ↗aufwerten · ↗begünstigen · bereichern · ↗fördern · ↗guttun · ↗nutzen · ↗nützen · zu jemandes Vorteil gereichen · ↗zugutekommen  ●  (jemandem) in die Arme spielen  ugs. · (jemandem) in die Hände spielen  ugs. · (jemandem) in die Karten spielen  ugs.
Assoziationen
  • Nutzen haben von · Nutzen ziehen aus · einen Vorteil haben von · ↗profitieren
Synonymgruppe
anregen · ↗anspornen · ↗beflügeln · ↗befruchten · ↗begeistern · bereichern · ↗inspirieren · ↗motivieren · von der Muse geküsst werden
Assoziationen
Synonymgruppe
(etwas für sich) herausholen · ↗(etwas für sich) herausschlagen · (sich) bereichern (an) · (sich) die eigenen Taschen füllen · in die eigene Tasche wirtschaften  ●  ↗(sich) (ordentlich) bedienen  ugs. · (sich) die Taschen vollstopfen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
bereichern · ↗verbessern
Synonymgruppe
begütern · bereichern · reich machen · reichlich ausstatten · wohlhabend machen · zu Wohlstand bringen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Attraktion Facette Genre Kenntnis Kosten Kulturleben Kurszettel Last Musikleben Nuance Palette Repertoire Sammlung Schatz Speiseplan Speisezettel Spektrum Stadtbild Variante Wissen Wortschatz ergänzen hemmungslos ihr persönlich schamlos ungemein ungerechtfertigt unrechtmäßig vertiefen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bereichern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielleicht war, was er mir erzählte, bereits eine geschönte Version, bereichert um einige spektakuläre Wendungen.
Krausser, Helmut: Eros, Köln: DuMont 2006, S. 61
Nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen hätten sich die beiden Täter auch nicht persönlich bereichert.
Der Tagesspiegel, 05.11.1998
Wer sich mit der erwünschten Konzentration auf den eineinhalbstündigen Rundweg einläßt, fühlt sich hinterher auch geistig bereichert.
Süddeutsche Zeitung, 17.10.1997
Vieles war zerstört worden, aber das Land war innerlich bereichert daraus hervorgegangen.
Majumdar, A. K.: Indien im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 2481
Nur wer sittlich voranschreitet, kann auch im gnostischen Wissen bereichert werden.
Köberle, A.: Theosophie. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 8529
Zitationshilfe
„bereichern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bereichern>, abgerufen am 19.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bereich
Beregnungsanlage
Beregnung
beregnen
bereedern
Bereicherung
Bereicherungsabsicht
Bereicherungsanspruch
Bereicherungsrecht
Bereicherungsversuch