bereifen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-rei-fen
eWDG, 1967

Bedeutung

Räder mit Reifen versehen
Beispiele:
ein Auto neu bereifen
die Räder eines Kraftwagens müssen im Winter gut bereift sein
ein Lastauto, mit Eisen bereift statt mit Gummi [A. ZweigErziehung454]

Verwendungsbeispiele für ›bereifen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie sind anfangs gelblich, färben sich später zinnoberrot und sind leicht blauweiß bereift.
Der Tagesspiegel, 27.11.2004
Dummerweise fliegt, wer hart bereift ist, bei Regen leichter aus der Kurve.
Die Zeit, 01.02.2010, Nr. 05
Morgen, in wenigen Tagen, sind es aber Tausende, ist die Flur wie bereift von ihrem schimmernden Weiß, überschneit von ihrer feinen, elfenhaften Pracht.
Flaig, Hermine: Das blaue Wunder in den Bergen. In: Ins Leben hinaus, Stuttgart: Union Dt. Verl.-Ges. 1931, S. 95
Der Lastkraftwagen ist sechsfach bereift, vorn einfach, hinten Zwillingsräder, und ist mit einem Reserverad ausgerüstet.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 93
Der Doktor musterte die Flasche, die leicht bereift war, mit zufriedenem Blick.
Nabl, Franz: Der Tag der Erkenntnis. In: ders., Der Tag der Erkenntnis, Graz u. a.: Stiasny 1961 [1919], S. 32
Zitationshilfe
„bereifen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bereifen>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bereichsvorstand
bereichsübergreifend
bereichsspezifisch
Bereichsleiterin
Bereichsleiter
bereift
Bereifung
bereinigen
Bereinigung
bereisen