berenten

GrammatikVerb · berentete, hat berentet
Worttrennungbe-ren-ten (computergeneriert)
GrundformRente
eWDG, 1967

Bedeutung

papierdeutsch jmdm. eine Rente gewähren
Beispiele:
er wurde wegen Erreichung der Altersgrenze bald berentet
wegen Krankheit werden manche Menschen schon mit unter 65 Jahren berentet
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rente · Rentner · Rentier2 · rentieren · rentabel · berenten · Rendite
Rente f. ‘regelmäßiges Einkommen aus Versicherungsleistungen bzw. einer Kapitalanlage’, mhd. rent(e) ‘Einkünfte, Ertrag, Vorteil, Gewinn’, Übernahme von afrz. rente ‘Rückgabe, regelmäßige Lieferung, Tribut, regelmäßige Einkünfte’ (frz. rente ‘Einkommen, Rente’), aus vlat. *rendita ‘Pachtzins, Einkommen ohne Arbeitsleistung’, eigentlich ‘(von einem Pächter, Schuldner) Zurückerstattetes’ (vgl. gleichbed. ital. rendita und mlat. rendita, renda, renta), dem substantivierten, als Fem. aufgefaßten Neutr. Plur. des Part. Perf. von vlat. *rendere, das, von bedeutungsnahem und lautlich anklingendem lat. prehendere, prēndere (woraus afrz. frz. prendre) ‘fassen, ergreifen, nehmen’ beeinflußt, auf lat. reddere ‘zurückgeben, zurückerstatten, darbringen, von sich geben, ausspeien’ zurückgeht; vgl. lat. dare ‘geben’. Rentner m. ‘wer Rente bezieht, von einer Rente lebt’ (Ende 15. Jh.); daneben auch Rentier2 m. eine Übernahme (19. Jh.) von gleichbed. frz. rentier. rentieren Vb. (heute meist reflexiv) ‘Gewinn abwerfen, (sich) lohnen, bezahlt machen’ (vereinzelt 15. Jh., häufig seit Anfang 19. Jh.). Älter (ebenfalls zu den roman. Formen gebildet) frühnhd. (bis 18. Jh.), mnd. renten ‘Gewinn bringen’, ahd. rentōn ‘Rechenschaft geben, verantworten’ (9. Jh.), vgl. afrz. rendre in der Bedeutung ‘zurückgeben, von sich geben, (eine Erklärung) abgeben’. rentabel Adj. ‘einträglich, Gewinn abwerfend, lohnend’ (Mitte 19. Jh.), französierende Ableitung vom Substantiv (vgl. später bezeugtes frz. rentable, Ende 19. Jh.). berenten Vb. ‘jmdm. eine Rente gewähren, jmdn. auf (Alters-, Invaliden)rente setzen’ (20. Jh.), älter ‘mit regelmäßigen Einkünften ausstatten’ (Anfang 15. Jh.). Rendite f. ‘Gewinn aus einer Kapitalanlage’, entlehnt (20. Jh.) aus ital. rendita (s. oben).

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Acht Jahre später, jetzt, mit 30 Jahren, ist Simone Fox auf Zeit berentet.
Der Tagesspiegel, 28.06.2004
Er lebte allein in einem großen Mietshaus und wurde berentet.
Die Zeit, 14.04.1978, Nr. 16
Nun soll er für zwei Jahre auf Probe berentet werden, vielleicht wäre er aber auch in der Lage, an zwei Wochentagen zu arbeiten.
Süddeutsche Zeitung, 23.04.2002
So mussten 1970 in der Bundesrepublik nur zwei Krebskranke von der Gesetzlichen Unfallversicherung entschädigt und berentet werden, 1975 waren es schon 15.
Die Zeit, 09.02.2009, Nr. 06
Man kann schlecht eine ganze Generation vorzeitig berenten, die ohnehin länger arbeiten muss, um für die Renten- und Sozialkosten der vorherigen Generation aufzukommen.
Die Welt, 16.07.2003
Zitationshilfe
„berenten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/berenten>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
berennen
Bereitwilligkeit
bereitwillig
Bereitung
Bereitstellungspreis
bereuen
Berg
Berg-und-Tal-Bahn
Berg-und-Tal-Fahrt
bergab