bergen

GrammatikVerb · birgt, barg, hat geborgen
Aussprache
Worttrennungber-gen
Wortbildung mit ›bergen‹ als Grundform: ↗geborgen · ↗verbergen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw., jmdn. vor Gefahr in Sicherheit bringen
Beispiele:
Hausrat, Wertsachen (bei einem Brand, einer Überschwemmung) bergen
jmdn. (bei einem Unglück) lebend bergen (= retten)
Schiffbrüchige, die Ladung eines gestrandeten Dampfers bergen
die Rettungsmannschaft konnte vier Bergleute nur noch tot bergen (= vom Unglücksort wegbringen)
die Ernte, das Heu bergen (= einbringen)
Seemannssprache die Segel (bei Sturm) bergen (= zusammennehmen und festmachen, niederholen)
Von dem Auswerfen des Samens bis zum Bergen der Frucht schwebt der Landmann zwischen Furcht und Hoffnung [PolenzBüttnerbauer1,129]
2.
gehoben etw., sich zum Schutz verbergen, verstecken
Beispiele:
den Kopf in den Händen, an jmds. Brust bergen
der Flüchtling barg sich im dichten Gebüsch
wir bargen uns vor dem Regen unter einem dichten Laubdach
Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? [GoetheErlkönig]
etw. birgt jmdn., etw.etw. schützt jmdn., etw.
Beispiele:
das Gebüsch barg den Flüchtling vor den Verfolgern
die einsame Berghütte barg mich gegen den Schneesturm
das verfolgte Reh verschwand im bergenden Dunkel des Waldes
der geringste Vogel hat sein Nest, das ihn vor der Kälte birgt [RaabeHungerpastorI 1,614]
3.
etw. birgt etw.etw. enthält etw.
Beispiele:
das Museum birgt seltene Kostbarkeiten
die Erde birgt viele Schätze in ihrem Schoß
etw. birgt etw. in sich
Beispiele:
das römische Weltreich barg den Keim des Zerfalls in sich
etw. birgt große Gefahren in sich
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

bergen · verbergen
bergen Vb. ‘in Sicherheit bringen’. Ahd. bergan (8. Jh.), mhd. bergen (ahd. und mhd. auch ‘verbergen’), asächs. gibergan, mnd. bergen, mnl. berghen, nl. bergen, aengl. beorgan, anord. bjarga, schwed. bärga, got. baírgan gehen mit lit. bìrginti ‘nicht viel ausgeben, sparen’, aslaw. nebrěšti ‘außer acht lassen, mißachten’, russ. beréč’ (беречь) ‘hüten, bewahren’ auf ie. *bhergh- ‘bergen, verwahren’ zurück. Dazu verbergen Vb. ‘verstecken’, ahd. firbergan (8. Jh.), mhd. verbergen.

Thesaurus

Synonymgruppe
bergen · ↗retten · ↗zurückholen
Synonymgruppe
bergen · ↗einziehen · ↗reffen · ↗streichen
Synonymgruppe
beherbergen · ↗beinhalten · ↗einbeziehen · ↗einschließen · ↗enthalten · in sich bergen · ↗inkludieren · ↗integrieren · ↗involvieren · ↗tragen · ↗umfassen · ↗umschließen  ●  bergen  geh. · ↗mitbringen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Brisanz Chance Feuerwehr Feuerwehrleute Feuerwehrmann Gefahr Geheimnis Helfer Keim Konfliktstoff Leich Leiche Leichnam Potential Retter Rettungnskraft Rettungsmannschaft Risiko Schatz Sprengstoff Taucher Tote Trumm Tücke Verletzte Wrack Zündstoff tot Überlebende Überraschung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bergen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dies birgt die große Chance, sich als gastfreundschaftliches Land darzustellen.
Die Welt, 15.06.2005
Das Gesetz berge dafür zu große Verpflichtungen für die nächsten 30 Jahre.
Der Tagesspiegel, 08.04.2002
Natürlich würden auch Reformen ein Risiko bergen, aber das sei geringer.
Nr. 37: Gespräch Seiters mit Eagleburger vom 7. September 1989. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 6238
Offenkundig birgt der Begriff mehr in sich, nämlich eine Form konstruktiver Zusammenarbeit.
Dichtl, Erwin: Grundzüge der Binnenhandelspolitik, Stuttgart u. a.: Fischer 1979, S. 31
Wir haben den Toten erst am nächsten Morgen bergen können.
Toller, Ernst: Eine Jugend in Deutschland, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1985 [1933], S. 96
Zitationshilfe
„bergen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bergen>, abgerufen am 14.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bergelohn
Bergeisen
bergehoch
Berge versetzend
Bergdorf
Bergenie
Bergepanzer
Bergere
Bergerette
Bergesgipfel