Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

bernsteingelb

Grammatik Adjektiv · ohne Steigerung
Aussprache [ˈbɛʁnʃtaɪ̯nˌgɛlp]
Worttrennung bern-stein-gelb
Wortzerlegung Bernstein gelb

Verwendungsbeispiele für ›bernsteingelb‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dort will man vom bundesweit einheitlichen Design in "bernsteingelb" abweichen. [Bild, 24.03.2004]
So bist du selbst, beseelter Staub, das taubenweiße Brot, die bernsteingelbe Traube. [Die Welt, 02.04.2005]
Er sieht bernsteingelb aus und zeigt neben seiner Süße eine angenehme Säurenote. [Kölling, Alfred: Fachbuch für Kellner, Leipzig: Fachbuchverl. VEB 1962 [1956], S. 144]
Sie sind von bohnenförmiger Gestalt und haben den Zweck, den Harn (Urin) – eine klare, bernsteingelbe, wässrige Flüssigkeit – aus dem Blute abzusondern. [Körting, Georg Friedrich: Unterrichtsbuch für die weibliche freiwillige Krankenpflege, Berlin: Mittler 1913 [1907], S. 42]
Die frühe Sonne taucht die Berge und Täler in bernsteingelbes Licht. [Die Zeit, 29.04.2012, Nr. 17]
Zitationshilfe
„bernsteingelb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bernsteingelb>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bernsteinfarben
berlinisch
berlinern
berlinerisch
beritten
berohren
berserkerhaft
berserkern
bersten
berufen