berufsunfähig

GrammatikAdjektiv
Worttrennungbe-rufs-un-fä-hig (computergeneriert)
WortzerlegungBerufunfähig
Wortbildung mit ›berufsunfähig‹ als Erstglied: ↗Berufsunfähigkeit
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

durch Krankheit o. Ä. nicht mehr fähig, den erlernten Beruf auszuüben

Thesaurus

Synonymgruppe
berufsunfähig · kann nicht mehr in seinem Beruf arbeiten · kann seinen Beruf nicht (mehr) ausüben
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitnehmer

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›berufsunfähig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Keiner wusste irgendwas, aber Journalisten schrieben schon in den Tagen danach, ich sei sozusagen berufsunfähig.
Die Zeit, 03.08.2009, Nr. 31
Zudem wird es schwieriger werden, überhaupt noch als berufsunfähig zu gelten.
Der Tagesspiegel, 13.07.1999
Wer gar berufsunfähig wird, bekommt das Geld fünf Jahre lang.
Bild, 24.06.1998
Einen 33 Jahre alten Mann verletzte er so schwer, daß dieser lange Zeit im Koma lag und seither berufsunfähig ist.
Die Welt, 04.01.2005
Seit drei Jahren ist die frühere Postangestellte in psychiatrischer Behandlung, seit zwei Jahren ist sie berufsunfähig.
Süddeutsche Zeitung, 25.09.2004
Zitationshilfe
„berufsunfähig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/berufsunfähig>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Berufstreue
Berufstradition
Berufstracht
Berufstätigkeit
Berufstätige
Berufsunfähigkeit
Berufsunfähigkeitsrente
Berufsunfähigkeitsversicherung
Berufsverband
Berufsverbot