Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

beruhigt

Grammatik partizipiales Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung be-ru-higt
Grundformberuhigen
Wortbildung  mit ›beruhigt‹ als Letztglied: verkehrsberuhigt
eWDG

Bedeutung

frei von Sorgen
entsprechend der Bedeutung von beruhigen (1)
Beispiele:
sie atmete beruhigt auf
jetzt kannst du ganz beruhigt weggehen, schlafen

Thesaurus

Synonymgruppe
befriedet · beruhigt

Typische Verbindungen zu ›beruhigt‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beruhigt‹.

Verwendungsbeispiele für ›beruhigt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber ich bin jetzt beruhigter als in den ersten Tagen hier. [Die Zeit, 28.03.2011 (online)]
Beruhigt schalten wir ab, in dem wohligen Wissen: online lauert der Tod. [Die Welt, 16.07.1999]
Wenn wir dann immer noch oben stehen, können wir die kommenden Spiele beruhigter angehen. [Bild, 07.09.1999]
Wenn er den gesehen hätte, ich glaube, da wäre er sehr beruhigt nach Hause gegangen und auch zufrieden. [Die Zeit, 12.02.2007, Nr. 07]
Sie schüttelte nur wehmütig lächelnd den Kopf dazu, und halb und halb beruhigt ging alles auseinander. [Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 4676]
Zitationshilfe
„beruhigt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beruhigt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beruhigen
beruhen
berufsvorbereitend
berufsunfähig
berufstätig
berußen
berußt
beräumen
berüchtigt
berücken