beruhigt

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungbe-ru-higt
Grundformberuhigen
eWDG, 1967

Bedeutung

frei von Sorgen
entsprechend der Bedeutung von beruhigen (1)
Beispiele:
sie atmete beruhigt auf
jetzt kannst du ganz beruhigt weggehen, schlafen

Typische Verbindungen zu ›beruhigt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beruhigt‹.

Verwendungsbeispiele für ›beruhigt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber ich bin jetzt beruhigter als in den ersten Tagen hier.
Die Zeit, 28.03.2011 (online)
Beruhigt schalten wir ab, in dem wohligen Wissen: online lauert der Tod.
Die Welt, 16.07.1999
Sie schüttelte nur wehmütig lächelnd den Kopf dazu, und halb und halb beruhigt ging alles auseinander.
Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 4676
Beruhigt begab er sich wieder in sein Auto, wollte nach der Aufregung nur noch nach Hause.
Der Tagesspiegel, 01.11.2004
Er trank sein Glas aus und qualmte beruhigt aus seiner Zigarre.
Meisel-Hess, Grete: Die Intellektuellen. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 10964
Zitationshilfe
„beruhigt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beruhigt>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beruhigen
beruhen
Berufungsverhandlung
Berufungsverfahren
Berufungsrichter
Beruhigung
Beruhigungsmittel
Beruhigungspille
Beruhigungspulver
Beruhigungstendenz