Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

besatzungsrechtlich

Grammatik Adjektiv
Worttrennung be-sat-zungs-recht-lich
Wortzerlegung Besatzungsrecht -lich

Typische Verbindungen zu ›besatzungsrechtlich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›besatzungsrechtlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›besatzungsrechtlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gegen diese besatzungsrechtliche Bestimmung kann seit der deutschen Vereinigung nicht mehr verstoßen werden. [Süddeutsche Zeitung, 25.03.1994]
Die besatzungsrechtlichen Befugnisse auf den Gebieten, auf denen die Montan‑Gemeinschaft zuständig wird, hören schlechthin auf. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1952]]
Er tastet das ursprüngliche besatzungsrechtliche Stationierungsrecht der drei Westmächte nicht an. [Die Zeit, 14.10.1988, Nr. 42]
Die Grundpfandrechte waren besatzungsrechtlich nach Ende des Weltkrieges enteignet worden. [Der Tagesspiegel, 01.11.2003]
Diese Vermögen seien nicht auf besatzungsrechtlicher Grundlage entzogen worden und deshalb nicht von einer Rückübertragung ausgeschlossen. [Süddeutsche Zeitung, 14.02.1997]
Zitationshilfe
„besatzungsrechtlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/besatzungsrechtlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
besandet
besammeln
besamen
besaitet
besaiten
besaufen
beschabbern
beschaffbar
beschaffen
beschallen