beschälen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-schä-len
Wortbildung mit ›beschälen‹ als Erstglied: ↗Beschäler · ↗Beschälkrankheit · ↗Beschälseuche · ↗Beschälung
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiele:
der Hengst beschält (= deckt) die Stute
Sich bäumende Hengste, wiehernde Stuten, die ... zum Beschälen herbeigeführt wurden [LanggässerArgonautenfahrt99]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Beschäler · Schälhengst · Schellhengst · beschälen
Beschäler m. ‘Zucht-, Deckhengst’ (2. Hälfte 15. Jh., auch scheler), zu gleichbed. ahd. skelo (9. Jh.), mhd. schel(e). Daneben verdeutlichend Schälhengst, Schellhengst m. (1. Hälfte 16. Jh.), Bescheller Hengst (2. Hälfte 16. Jh.). Herkunft ungeklärt. Zu afries. skall, aengl. (Plur.) sceallan ‘Hoden’ (zur Wurzel ie. *(s)kel- ‘schneiden’, s. ↗Schale1, ↗Schale2, ↗Schild1)? Oder besser mit mhd. schel, schellec ‘laut tönend, aufspringend, auffahrend, aufgebracht, wild’, schelch ‘männliches Jagdtier (Hirsch?)’, aind. śalabháḥ ‘Heuschrecke’ zu einer Wurzel ie. *(s)k̑el- ‘springen’? beschälen Vb. ‘(die Stute) decken, bespringen’ (2. Hälfte 16. Jh.).
Zitationshilfe
„beschälen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/besch%C3%A4len>, abgerufen am 09.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beschäftigungszuwachs
Beschäftigungszahl
Beschäftigungswirkung
beschäftigungswirksam
Beschäftigungswachstum
Beschäler
Beschälkrankheit
beschallen
Beschallung
Beschälseuche