Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

beschälen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung be-schä-len
Wortbildung  mit ›beschälen‹ als Erstglied: Beschäler · Beschälkrankheit · Beschälseuche · Beschälung
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
der Hengst beschält (= deckt) die Stute
Sich bäumende Hengste, wiehernde Stuten, die … zum Beschälen herbeigeführt wurden [ LanggässerArgonautenfahrt99]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Beschäler · Schälhengst · Schellhengst · beschälen
Beschäler m. ‘Zucht-, Deckhengst’ (2. Hälfte 15. Jh., auch scheler), zu gleichbed. ahd. skelo (9. Jh.), mhd. schel(e). Daneben verdeutlichend Schälhengst, Schellhengst m. (1. Hälfte 16. Jh.), Bescheller Hengst (2. Hälfte 16. Jh.). Herkunft ungeklärt. Zu afries. skall, aengl. (Plur.) sceallan ‘Hoden’ (zur Wurzel ie. *(s)kel- ‘schneiden’, s. Schale1, Schale2, Schild1)? Oder besser mit mhd. schel, schellec ‘laut tönend, aufspringend, auffahrend, aufgebracht, wild’, schelch ‘männliches Jagdtier (Hirsch?)’, aind. śalabháḥ ‘Heuschrecke’ zu einer Wurzel ie. *(s)k̑el- ‘springen’? – beschälen Vb. ‘(die Stute) decken, bespringen’ (2. Hälfte 16. Jh.).
Zitationshilfe
„beschälen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/besch%C3%A4len>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beschäftigungswirksam
beschäftigungspolitisch
beschäftigungslos
beschäftigungsfähig
beschäftigt
beschämen
beschämend
beschämenderweise
beschönen
beschönigen