bescheiden

Grammatik Verb · bescheidet, beschied, hat beschieden
Aussprache 
Worttrennung be-schei-den
Grundform scheiden
Wortbildung  mit ›bescheiden‹ als Erstglied: Bescheidung  ·  mit ›bescheiden‹ als Grundform: Bescheid

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [gehoben] ⟨sich (mit etw.) bescheiden⟩ sich mit etw. zufriedengeben, sich mit etw. begnügen
    1. keine Ansprüche stellen, sich einschränken
  2. 2. [gehoben] ⟨jmdn. zu sich, an einen bestimmten Ort bescheiden⟩ jmdn. zu sich, an einen bestimmten Ort kommen lassen
  3. 3. [gehoben] jmdm. etw. zuteilwerden lassen
    1. ⟨jmdm. ist etw. beschieden⟩
  4. 4. [papierdeutsch] ...
    1. [veraltet] ⟨jmdn. bescheiden⟩ jmdm. Auskunft geben
eWDG

Bedeutungen

1.
gehoben sich (mit etw.) bescheidensich mit etw. zufriedengeben, sich mit etw. begnügen
Beispiele:
mit dieser Antwort musste er sich bescheiden
wir bescheiden uns nicht mit diesem Ergebnis
sie musste sich bescheiden, bei den Wettkämpfen den zweiten Platz einzunehmen
nach Erreichung des Schulbildungszieles, mit dem ich mich beschied [ Th. Mann12,386]
keine Ansprüche stellen, sich einschränken
Beispiele:
sie lernte sich bescheiden
Mittel waren wenig da, sie mußten sich in allem bescheiden [ Wasserm.Wahnschaffe1,116]
2.
gehoben jmdn. zu sich, an einen bestimmten Ort bescheidenjmdn. zu sich, an einen bestimmten Ort kommen lassen
Beispiele:
ich beschied ihn zu mir, ließ ihn zu mir bescheiden
er beschied seinen Stellvertreter zu sich
ich wurde hierher beschieden
Vor einigen Monaten hatte ihn der Justizminister höchstpersönlich zu sich beschieden [ WerfelAbituriententag13]
3.
gehoben jmdm. etw. zuteilwerden lassen
Grammatik: ohne Infinitiv und Präsens Aktiv
Beispiele:
Gott hat ihnen keine Kinder beschieden
Für jedes Jahr, / Das mir beschieden wird an seiner Seite [ HebbelSiegfrieds TodIV 8]
jmdm. ist etw. beschieden
Beispiele:
möge dir Glück und Frieden beschieden sein!
das Los, das mir beschieden war
diesem Unternehmen ist keine lange Dauer beschieden
es war ihm nicht beschieden, das Werk zu vollenden
4.
papierdeutsch
Beispiele:
sein Antrag, Gesuch wurde abschlägig beschieden (= wurde abgelehnt)
jmdn. abschlägig bescheiden (= jmds. Gesuch, Antrag ablehnen)
veraltet jmdn. bescheidenjmdm. Auskunft geben
Beispiel:
Eine alte Frau beschied die Fremde auf ihre Frage ... die Kirche links gehöre den Protestanten [ HeyseIII 1,531]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

bescheiden · bescheiden · Bescheidenheit · Bescheid
bescheiden Vb. ‘eine Nachricht geben, eine Entscheidung mitteilen, etw. zuteilen, an einen bestimmten Ort bestellen’, (reflexiv) ‘sich begnügen, zufriedengeben’. Mhd. bescheiden ‘trennen, unterscheiden, erzählen, benachrichtigen, entscheiden, bestimmen, zu-, anweisen’, (reflexiv) ‘sich entscheiden, sich einrichten’, mnd. beschēden, bescheiden, ein geläufiges Wort der alten Rechtssprache (vgl. noch amtssprachliches abschlägig bescheiden), ist gebildet mit dem Präfix be- (s. d.) zu dem unter scheiden ‘trennen’ (s. d.) behandelten Verb. Die alte Form des Part. Prät. bleibt erhalten in bescheiden Part.adj. ‘genügsam, anspruchslos, nicht eingebildet, einfach, gering, mäßig’, mhd. bescheiden (den verschiedenen Bedeutungen des Verbs folgend) ‘bestimmt, festgesetzt, deutlich, einsichtsvoll, verständig, mäßig, rücksichtsvoll’; vgl. mhd. der bescheiden (‘festgesetzte’) tac, bescheidene (‘entschiedene’) worte, frühnhd. mein bescheiden (‘zugewiesener’) teil. Danach entwickelt sich bescheiden einerseits zu ‘unscheinbar, gering’ (16. Jh.), z. B. ein bescheiden Kleid, ein bescheidener (‘geringer’) Anteil, andrerseits (im Anschluß an ‘sich begnügen’) zu ‘genügsam, schlicht, mäßig’, oft mit dem Nebensinn ‘rücksichtsvoll, höflich’. Dazu Bescheidenheit f. ‘Genügsamkeit, Anspruchslosigkeit’, mhd. bescheidenheit ‘Verständigkeit, Vernunft, Mündigkeit, richterliche Entscheidung’, dann ‘das für die Bedürfnisse Ausreichende’ (15. Jh.). Bescheid m. ‘(amtliche) Mitteilung, Auskunft’, häufig Bescheid geben, sagen ‘etw. mitteilen, Auskunft geben’, Bescheid wissen ‘sich auskennen, unterrichtet sein’, mhd. bescheit m. n. ‘Bestimmung, Verabredung, Bedingung’; vgl. auch mhd. bescheide f. ‘Auseinandersetzung, Bedingung’.

Typische Verbindungen zu ›bescheiden‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bescheiden‹.

Verwendungsbeispiele für ›bescheiden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Mann war bescheiden, hat sein Geld immer selbst verdient.
Die Zeit, 15.11.2004, Nr. 46
Da nimmt sich der Cent, den die Studenten für eine SMS bezahlen, geradezu bescheiden aus.
Die Welt, 02.10.2004
Wie diese bedauernswerte Frau selbst es von früh auf geahnt hatte, sollte Erfüllung ihrem Leben nicht beschieden sein.
Hildesheimer, Wolfgang: Marbot, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1981, S. 185
In anderen Fällen ist ihr jedoch ein längeres Leben beschieden!
Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 245
Ich hatte sie vor einigen Tagen zu mir beschieden ", fuhr er fort.
Hauptmann, Gerhart: Der Narr in Christo Emanuel Quint, Berlin: Aufbau-Verl. 1962 [1910], S. 178
Zitationshilfe
„bescheiden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bescheiden#1>, abgerufen am 22.01.2022.

Weitere Informationen …

bescheiden

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung be-schei-den
Wortbildung  mit ›bescheiden‹ als Erstglied: Bescheidenheit · bescheidentlich  ·  mit ›bescheiden‹ als Letztglied: unbescheiden
eWDG

Bedeutungen

1.
nicht anmaßend, nicht überheblich
Gegenwort zu unbescheiden
Beispiele:
er hat ein bescheiden Auftreten
er klopfte bescheiden an
sie erwiderte bescheiden
sich bescheiden zurückziehen
bescheiden um etw. bitten
er stand bescheiden einige Schritte entfernt
trotz seines Erfolges blieb er bescheiden
er ist ein äußerst bescheidener Mensch
er ist spartanisch bescheiden (= anspruchslos)
er ist bescheiden in seinen Ansprüchen
bescheidene Forderungen
ein bescheidener Wunsch
eine bescheidene Bemerkung
ein bescheidener Zweifel
umgangssprachlichseine bescheidene (= unmaßgebliche) Meinung äußern
2.
a)
einfach, schlicht
Beispiele:
in bescheidenen Verhältnissen leben
ein bescheidener Raum
eine bescheidene Wohnung
ein bescheidenes Frühstück
wenn er ... die sehr bescheidene Auslage im Fenster musterte [ ViebigDie vor d. Toren5]
b)
klein, unbedeutend
Beispiele:
ein bescheidenes Vermögen, Einkommen
eine bescheidene Rente
eine ziemlich bescheidene Summe
sein bescheidenes Auskommen haben
mein bescheidener Anteil, Beitrag
sie hat sich nur in bescheidenem Maße beteiligt
nach meinen bescheiden Kräften
umgangssprachlichich habe mal eine bescheidene Frage
eine bescheidene Stellung haben
bescheidene Erfolge
das ist ein bescheidener Anfang
ein bescheidenes Geschenk
denn außer ihrem angeborenen Französisch hatte sie nicht die bescheidenste Bildung genossen [ HeyseI 4, 470]
c)
salopp, verhüllend
Synonym zu beschissen
Beispiele:
das Leben ist bescheiden
etw. ist bescheiden schön (= sehr schlecht)
das Leben ist ... einem Kinderhemde [nicht unähnlich] : kurz und bescheiden [ Löns7,439]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

bescheiden · bescheiden · Bescheidenheit · Bescheid
bescheiden Vb. ‘eine Nachricht geben, eine Entscheidung mitteilen, etw. zuteilen, an einen bestimmten Ort bestellen’, (reflexiv) ‘sich begnügen, zufriedengeben’. Mhd. bescheiden ‘trennen, unterscheiden, erzählen, benachrichtigen, entscheiden, bestimmen, zu-, anweisen’, (reflexiv) ‘sich entscheiden, sich einrichten’, mnd. beschēden, bescheiden, ein geläufiges Wort der alten Rechtssprache (vgl. noch amtssprachliches abschlägig bescheiden), ist gebildet mit dem Präfix be- (s. d.) zu dem unter scheiden ‘trennen’ (s. d.) behandelten Verb. Die alte Form des Part. Prät. bleibt erhalten in bescheiden Part.adj. ‘genügsam, anspruchslos, nicht eingebildet, einfach, gering, mäßig’, mhd. bescheiden (den verschiedenen Bedeutungen des Verbs folgend) ‘bestimmt, festgesetzt, deutlich, einsichtsvoll, verständig, mäßig, rücksichtsvoll’; vgl. mhd. der bescheiden (‘festgesetzte’) tac, bescheidene (‘entschiedene’) worte, frühnhd. mein bescheiden (‘zugewiesener’) teil. Danach entwickelt sich bescheiden einerseits zu ‘unscheinbar, gering’ (16. Jh.), z. B. ein bescheiden Kleid, ein bescheidener (‘geringer’) Anteil, andrerseits (im Anschluß an ‘sich begnügen’) zu ‘genügsam, schlicht, mäßig’, oft mit dem Nebensinn ‘rücksichtsvoll, höflich’. Dazu Bescheidenheit f. ‘Genügsamkeit, Anspruchslosigkeit’, mhd. bescheidenheit ‘Verständigkeit, Vernunft, Mündigkeit, richterliche Entscheidung’, dann ‘das für die Bedürfnisse Ausreichende’ (15. Jh.). Bescheid m. ‘(amtliche) Mitteilung, Auskunft’, häufig Bescheid geben, sagen ‘etw. mitteilen, Auskunft geben’, Bescheid wissen ‘sich auskennen, unterrichtet sein’, mhd. bescheit m. n. ‘Bestimmung, Verabredung, Bedingung’; vgl. auch mhd. bescheide f. ‘Auseinandersetzung, Bedingung’.

Typische Verbindungen zu ›bescheiden‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bescheiden‹.

Verwendungsbeispiele für ›bescheiden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Mann war bescheiden, hat sein Geld immer selbst verdient.
Die Zeit, 15.11.2004, Nr. 46
Da nimmt sich der Cent, den die Studenten für eine SMS bezahlen, geradezu bescheiden aus.
Die Welt, 02.10.2004
Wie diese bedauernswerte Frau selbst es von früh auf geahnt hatte, sollte Erfüllung ihrem Leben nicht beschieden sein.
Hildesheimer, Wolfgang: Marbot, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1981, S. 185
In anderen Fällen ist ihr jedoch ein längeres Leben beschieden!
Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 245
Ich hatte sie vor einigen Tagen zu mir beschieden ", fuhr er fort.
Hauptmann, Gerhart: Der Narr in Christo Emanuel Quint, Berlin: Aufbau-Verl. 1962 [1910], S. 178
Zitationshilfe
„bescheiden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bescheiden#2>, abgerufen am 22.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bescheid
Beschauzeichen
Beschauung
Beschaulichkeit
beschaulich
Bescheidenheit
bescheidentlich
Bescheidung
Bescheidwisser
bescheinen