beschirmen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-schir-men
Wortbildung mit ›beschirmen‹ als Erstglied: ↗Beschirmer · ↗Beschirmung
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben jmdn., etw. beschützen
Beispiele:
jmdn. vor allen Gefahren beschirmen
die Burg beschirmte die Stadt
der Deich beschirmt das Land
eine mächtige Linde beschirmte das Haus (= breitete ihr Blätterdach über dem Haus aus)
Gott möge sie beschirmen [Kellerm.Tunnel100]
das Schilf, das ihren [der Wasserhühner] Schlaf beschirmt hatte [G. HermannWordelmann139]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schirm · schirmen · abschirmen · beschirmen · Schirmherr
Schirm m. ‘Schutz(vorrichtung)’, ahd. skirm, skerm (8. Jh.), mhd. schirm, scherm ‘was zur Deckung, zum Schutz dient, Schild, das Vorhalten des Schildes, das Parieren, Beschirmer, Schutz, Schutzvorrichtung, Gewähr’, mnd. scherm, mnl. scerm, sceerm, nl. scherm (westgerm. *skermi-, *skerma-). Herkunft ungewiß. Vielleicht verwandt mit aind. cárma ‘Haut, Fell’, griech. kérma (κέρμα) ‘abgeschnittenes Stück, Münze’, apreuß. kērmens ‘Leib’, aruss. skora, russ. (älter) skorá (скора) ‘Haut, Fell’, lat. corium ‘dicke, feste Haut, Fell, Balg, Leder’ und an die verbreitete, unter ↗scheren (s. d.) genannte Wurzel ie. *(s)ker(ə)- ‘schneiden’ anzuschließen. Schirm bezeichnet ursprünglich den zurechtgeschnittenen Fell- oder Lederüberzug des Schutzschildes, dann den Schild selbst sowie die Kunst, sich mit diesem zu schützen, das Parieren; vgl. Schirm und Schild, mhd. scherm und schilt ‘Schutz’. In der mhd. Rechtssprache steht mhd. schirm, scherm für die ‘Verteidigung, die der Verkäufer eines Gutes gegen den Einspruch anderer übernimmt’ sowie für den, ‘der eingesetzt wird, diesen Schutz auszuüben’. Aber bereits in ahd. Zeit bedeutet das Wort ganz allgemein ‘Schutz’; mit zunehmender Herausbildung der Handwerke gilt es daneben für eine ‘Schutzvorrichtung jeder Art’ und tritt oft als Kurzform für Bett-, Lampen-, Mützen-, Regen-, Sonnen-, Wandschirm ein. schirmen Vb. ‘schützen, verteidigen, Schädliches ab-, fernhalten’, ahd. skirmen (8. Jh.), mhd. schirmen, schermen ‘schützen, mit dem Schild parieren, verteidigen’. In heutiger Sprache vorwiegend abschirmen Vb. ‘aufhalten, abfangen, schützen, sichern’, weitgehend in technischem Bereich (20. Jh., nur vereinzelt bereits Anfang 19. Jh.). beschirmen Vb. ‘mit Schutz versehen, schützen’, ahd. biskirmen (9. Jh.), mhd. beschirmen, beschermen. Schirmherr m. ‘wer einen Schutz über ein Land, ein Gebiet, eine Institution, eine Person ausübt, Protektor’ (Ende 15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Baum Gott beschützen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beschirmen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Leicht nach innen geneigt beschirmen sie mit ihren frühlingsgrünen Blättern die Arena.
Der Tagesspiegel, 03.05.2001
Gut beschirmt stürmt der VfL auch nach der Pause munter weiter.
Bild, 08.09.1997
Sicher und fertig fühlte ich mich nur im Amt, beschirmt von den Paragraphen des Bürgerlichen Gesetzbuchs und der Zivilprozeßordnung.
Haffner, Sebastian: Geschichte eines Deutschen, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 2000 [1939], S. 127
Die welkenden Blätter der Lindenbäume, die Paasch beschirmten, waren feucht.
Fries, Fritz Rudolf: Der Weg nach Oobliadooh, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1966, S. 52
Die Tradition führt Sargons Erfolge auf die Gunst der Göttin Istar zurück, die ihren niedriggeborenen Liebling beschirmt und zum mächtigsten König erhebt.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. I,2. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1884], S. 10213
Zitationshilfe
„beschirmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beschirmen>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beschir
Beschimpfung
beschimpfen
beschilft
Beschilderung
Beschirmer
beschirmt
Beschirmung
Beschiss
beschissen