beschmutzen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung be-schmut-zen
Wortbildung  mit ›beschmutzen‹ als Erstglied: ↗Beschmutzer · ↗Beschmutzung

Bedeutungsübersicht+

  1. sich, etw., jmdn. schmutzig machen
    1. [bildlich] ⟨die Finger, Hände (mit etw.) beschmutzen⟩ sich mit etwas Unehrenhaftem abgeben
    2. etw., jmdn. durch üble Nachrede in Verruf bringen
    3. [übertragen] ...
eWDG

Bedeutung

sich, etw., jmdn. schmutzig machen
Beispiele:
die Kinder haben sich beim Spielen beschmutzt
er hatte sein frisches weißes Hemd beschmutzt
er hat sich [Dativ] die Schuhe mit Teer beschmutzt
ein beschmutztes Buch
die Vögel haben das Fensterbrett, Denkmal beschmutzt
geschwärzte, beschmutzte, unkenntliche Gestalten sprangen herab [von den Waggons] [ Kellerm.Tunnel114]
bildlich die Finger, Hände (mit etw.) beschmutzensich mit etwas Unehrenhaftem abgeben
Beispiele:
er hat bei dieser Affäre seine Finger beschmutzt
Besser die Hände beschmutzen mit harmloser, aber ehrlicher Druckerschwärze als mit dem erpreßten Geld armer Schlucker [ LöscherAlles Getrennte99]
etw., jmdn. durch üble Nachrede in Verruf bringen
Beispiel:
er hat sein eigenes Nest (= seine eigene Familie) beschmutzt
übertragen
Beispiele:
jmds. Ruf, Namen beschmutzen
alles, was mir lieb und teuer ist, hat er beschmutzt (= verächtlich gemacht)

Thesaurus

Synonymgruppe
beschmutzen · dreckig machen · ↗verdrecken · ↗verschmutzen · versiffen  ●  ↗einsauen  derb
Unterbegriffe
Synonymgruppe
abwerten · ↗beflecken · ↗beleidigen · ↗beschimpfen · ↗herabsetzen · ↗herabwürdigen · ↗niedermachen · verächtlich machen  ●  beschmutzen  fig. · ↗besudeln  ugs., fig. · ↗dissen  fachspr., jugendsprachlich, Neologismus, Jargon · ↗durch den Kakao ziehen  ugs., fig. · ↗herunterputzen  ugs. · in den Dreck ziehen  ugs., fig. · ↗insultieren  geh., veraltend, selten · vom Leder ziehen  ugs. · zur Schnecke machen  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›beschmutzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beschmutzen‹.

Verwendungsbeispiele für ›beschmutzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Warum beschmutzen Sie das Grab seiner Frau, die Ihnen nichts getan hat?
Bild, 11.07.2001
Diese Ehre ist heute beschmutzt, das deutsche Ansehen in der Welt geschändet.
Frei, Bruno: Von der deutschen Ehre. In: Der deutsche Schriftsteller, 1937, S. 8
Beschmutzt und verdreckt, missbraucht und geschunden von dir, Iris, fühlte sich dann deine Missbrut!
Kerner, Charlotte: Blueprint Blaupause, Weinheim: Beltz & Gelberg 1999, S. 135
Meine Ehre ist sicherlich nicht beschmutzt worden; denn die habe ich persönlich gewahrt.
o. A.: Einhundertachtundvierzigster Tag. Donnerstag, 6. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 35976
Er trug zwar nicht mehr die Uniform unserer Armee, aber er verstand es sehr wohl, sie dennoch zu beschmutzen.
Dänhardt, Reimar: Fein oder nicht fein, Berlin: Deutscher Militärverl. 1972 [1968], S. 241
Zitationshilfe
„beschmutzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beschmutzen>, abgerufen am 19.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beschmunzeln
beschmuddeln
beschmieren
Beschmet
beschmeißen
Beschmutzer
Beschmutzung
beschnacken
beschnarchen
beschneiden