beschmutzen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-schmut-zen
Wortbildung mit ›beschmutzen‹ als Erstglied: ↗Beschmutzer · ↗Beschmutzung
eWDG, 1967

Bedeutung

sich, etw., jmdn. schmutzig machen
Beispiele:
die Kinder haben sich beim Spielen beschmutzt
er hatte sein frisches weißes Hemd beschmutzt
er hat sich [Dativ] die Schuhe mit Teer beschmutzt
ein beschmutztes Buch
die Vögel haben das Fensterbrett, Denkmal beschmutzt
geschwärzte, beschmutzte, unkenntliche Gestalten sprangen herab [von den Waggons] [Kellerm.Tunnel114]
bildlich die Finger, Hände (mit etw.) beschmutzensich mit etwas Unehrenhaftem abgeben
Beispiele:
er hat bei dieser Affäre seine Finger beschmutzt
Besser die Hände beschmutzen mit harmloser, aber ehrlicher Druckerschwärze als mit dem erpreßten Geld armer Schlucker [LöscherAlles Getrennte99]
etw., jmdn. durch üble Nachrede in Verruf bringen
Beispiel:
er hat sein eigenes Nest (= seine eigene Familie) beschmutzt
übertragen
Beispiele:
jmds. Ruf, Namen beschmutzen
alles, was mir lieb und teuer ist, hat er beschmutzt (= verächtlich gemacht)

Thesaurus

Synonymgruppe
beschmutzen · dreckig machen · ↗verdrecken · ↗verschmutzen · versiffen  ●  ↗einsauen  derb
Unterbegriffe
Synonymgruppe
abwerten · ↗beflecken · ↗beleidigen · ↗beschimpfen · ↗herabsetzen · ↗herabwürdigen · ↗insultieren · ↗niedermachen · verächtlich machen  ●  beschmutzen  fig. · ↗besudeln  ugs., fig. · ↗dissen  ugs. · durch den Kakao ziehen  ugs., fig. · ↗herunterputzen  ugs. · in den Dreck ziehen  ugs., fig. · vom Leder ziehen  ugs. · zur Schnecke machen  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Andenken Ansehen Anzug Blut Denkmal Ehre Erbe Familienehre Finger Hand Hose Hund Image Kleid Kleidung Kot Lüge Name Nest Reinheit Ruf Schuh Teppich Trikot Vaterland Weste Würde beschädigen verleumden zerreißen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beschmutzen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Warum beschmutzen Sie das Grab seiner Frau, die Ihnen nichts getan hat?
Bild, 11.07.2001
Diese Ehre ist heute beschmutzt, das deutsche Ansehen in der Welt geschändet.
Frei, Bruno: Von der deutschen Ehre. In: Der deutsche Schriftsteller, 1937, S. 8
Beschmutzt und verdreckt, missbraucht und geschunden von dir, Iris, fühlte sich dann deine Missbrut!
Kerner, Charlotte: Blueprint Blaupause, Weinheim: Beltz & Gelberg 1999, S. 135
Meine Ehre ist sicherlich nicht beschmutzt worden; denn die habe ich persönlich gewahrt.
o. A.: Einhundertachtundvierzigster Tag. Donnerstag, 6. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 35976
Er trug zwar nicht mehr die Uniform unserer Armee, aber er verstand es sehr wohl, sie dennoch zu beschmutzen.
Dänhardt, Reimar: Fein oder nicht fein, Berlin: Deutscher Militärverl. 1972 [1968], S. 241
Zitationshilfe
„beschmutzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beschmutzen>, abgerufen am 23.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beschmunzeln
beschmuddeln
beschmieren
Beschmet
beschmeißen
Beschmutzer
Beschmutzung
beschnacken
beschnarchen
beschneiden