Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

beschneien

Grammatik Verb
Worttrennung be-schnei-en
Wortbildung  mit ›beschneien‹ als Erstglied: Beschneiung  ·  mit ›beschneien‹ als Grundform: beschneit
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

mit einer Schicht von künstlichem Schnee bedecken

Typische Verbindungen zu ›beschneien‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beschneien‹.

Verwendungsbeispiele für ›beschneien‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Dach beschneit, die Bäume der Gärten schwarz gegen den nebelgrauen Himmel. [Frapan, Ilse: Arbeit. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1903], S. 531]
Jedenfalls müßten sie entsprechend dem heutigen Stand der Wissenschaft beschneien, nämlich bei Temperaturen unter minus vier Grad Celsius. [Süddeutsche Zeitung, 22.02.1996]
Für die Abfahrten ins Tal, gewöhnlich künstlich beschneit, war es dann allerdings nicht kalt genug. [Süddeutsche Zeitung, 09.12.1994]
Denn erstens soll es von heute an kälter werden, so dass die Rennstrecke künstlich beschneit werden kann. [Süddeutsche Zeitung, 04.01.2003]
Und die Abfahrten reichen von 1500 bis 2600 Meter Höhe, sind nordseitig, vereisen daher nicht und können zudem komplett beschneit werden. [Der Tagesspiegel, 15.12.2001]
Zitationshilfe
„beschneien“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beschneien>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beschneiden
beschnarchen
beschnacken
beschmutzen
beschmunzeln
beschneit
beschnobern
beschnuppern
beschnüffeln
beschottern